EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Brüssel ist fassungslos über die Haltung Athens

Brüssel ist fassungslos über die Haltung Athens
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Regierung in Athen verprellt ihre Partner aus der Eurogruppe. Um die dringend benötigten Hilfskredite zu bekommen, hätte Griechenland etwa 20

WERBUNG

Die Regierung in Athen verprellt ihre Partner aus der Eurogruppe. Um die dringend benötigten Hilfskredite zu bekommen, hätte Griechenland etwa 20 Reformvorschläge machen müssen. In einem neuen Schreiben an Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem schlägt Athen unter anderem vor, auch Hausfrauen und Touristen beim Aufspüren von Steuerbetrügern einzusetzen. “Wir haben mehr als zwei Wochen Zeit verloren, in denen sehr wenig Fortschritte gemacht worden sind”, so Dijsselbloem vor einem Treffen der Euro-Gruppe in Brüssel. “Wir sollten keine Zeit mehr verschwenden und ernsthaft mit den Verhandlungen beginnen – das ist meine Botschaft.”

In Brüssel reagiert man zunehmend fassungslos auf das Verhalten der Regierung in Athen, denn auch über die Haushaltslage Griechenlands herrscht Unklarheit. “Die Griechen müssen jetzt umsetzten, wozu sie sich verpflichtet haben und sie müssen vor allen Dingen einseitige Veränderungen unterlassen, die sie nicht mit der Troika abstimmen”, meinte der deutsche Finanzminister Schäuble. “Der griechischen Regierung läuft die Zeit davon”, ergänzt unsere Korrespondentin Efi Koutsokosta. “Nicht einmal ein Teil der dringend benötigten Hilfskredite von 7,2 Milliarden Euro können ausbezahlt werden. Das Land hat riesige Liquiditätsprobleme. Ministerpräsident Alexis Tsipras will nur wenige Tage vor dem geplanten EU-Gipfel in der kommenden Woche mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel sprechen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schweizer Friedensgipfel fordert "territoriale Integrität" der Ukraine

Gewalttat auf EM-Fanfest in Hamburg: Polizei schießt Angreifer nieder

90 Staaten beraten über nukleare Sicherheit auf dem Ukraine-Friedensgipfel