Trumps Zollpolitik lässt Whiskey-Exporte nach Europa einbrechen

Trumps Zollpolitik lässt Whiskey-Exporte nach Europa einbrechen
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Branchenverband: Erstmals belegen harte Zahlen negative Folgen

WERBUNG

Der von Donald Trump vom Zaun gebrochene Zollstreit mit der EU hat US-Whiskey-Exporte nach Europa einbrechen lassen.

Nach Angaben eines US-Industrieverbandes gingen die Exporte auf den wichtigsten Markt der Branche in der zweiten Jahreshälfte 2018 um fast neun Prozent zurück.

Der Verband kommentierte, es sei das erste Mal, dass die negativen Folgen der Zollpolitik für die Spirituosen-Industrie mit harten Zahlen belegt worden sei.

Europa und andere Handelspartner hatten die Einfuhrschranken für US-Produkte erhöht, nachdem die Trump-Regierung Sonderzölle auf Stahl und Aluminium verhängt hatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Blitzeinschlag: Whiskey-Lager geht in Flammen auf

Wer Sorgen hat, hat auch Likör - was Whiskey-Importeure von Strafzöllen halten

Die vier Technologien, die die EU schützen will - besonders vor China