Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Moskau leugnet jede Absicht eines Einmarschs in die Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Efi Koutsokosta
euronews_icons_loading
Moskau leugnet jede Absicht eines Einmarschs in die Ukraine
Copyright  Euronews

Euronews hat mit dem russischen Botschafter bei der Europäischen Union gesprochen. Wladimir Tschitschow leugnete jede Absicht Russlands, in die Ukraine einzudringen, trotz der massiven militärischen Aufrüstung seines Landes an der Grenze.

"Russland hat keine Pläne, in die Ukraine oder ein anderes Land einzumarschieren. Es ist ein Bluff, der nicht in Russland in die Welt gesetzt wurde, sondern in jenen Ländern, die diese hysterische Botschaft jetzt in ganz Europa und der Welt verbreiten."

Aus seiner Sicht ist eher die NATO als Russland schuld daran, dass Sicherheitsgarantien, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mündlich vereinbart wurden, nicht eingehalten werden.

"Sie wären überrascht zu sehen, wie viele Waffen die NATO entlang der russischen Grenze stationiert hat. Ganz zu schweigen von Militärbasen und so weiter. Und ich würde sogar als reine Statistik hinzufügen, dass die Zahl der Überflüge entlang der russischen Grenze im Schwarzen Meer zum Beispiel letztes Jahr um 60% gestiegen ist."

Unter den möglichen Sanktionen, die der Westen gegen Moskau erwägt, ist eine davon, die Pipeline Nord Stream 2 auf Eis zu legen.

Aber der Botschafter sagt, Russland könnte andere Märkte für sein Erdgas finden.

"Ich denke, dass die europäischen Verbraucher die ersten sein sollten, sich Sorgen zu machen. Denn sie werden ohne das relativ billige russische Gas und dessen Überfluss leben müssen. Und sie werden andere Mittel finden müssen, um ihre Häuser zu heizen. Der Winter ist noch nicht vorbei."

Tschitschow sagt, sein Land arbeite daran, eine diplomatische Lösung für die Krise zu finden, aber alle Optionen blieben auf dem Tisch.