Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Säbelrasseln in Europa für den Frieden

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Säbelrasseln in Europa für den Frieden
Copyright  Tobias Schwarz/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron haben in Berlin zu einer Entspannung der Krise in der Ukraine aufgerufen. Gleichwohl ging eine klare Warnung an die Adresse von Moskau - von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: "Wir bereiten gleichzeitig eine gemeinsame Reaktion und Antwort vor. Im Falle einer Aggression, wenn es eine Aggression gibt, wird es Vergeltung geben und der Preis wird sehr hoch sein."

Deutlich zurückhaltender – wohl auch wegen der Vergangenheit – die Worte des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz: "Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren immer wieder entschieden, keine Waffen zu liefern. Dafür gibt es Gründe, die sich aus den Entwicklungen der letzten Jahre und Jahrzehnte speisen. Trotzdem ist es natürlich so, dass wir in den letzten Jahren sehr viel getan haben, um die ökonomische Entwicklung und die Demokratie-Entwicklung in der Ukraine aktiv zu unterstützen, auch mit den finanziellen Möglichkeiten, die wir haben, auch im Rahmen der internationalen Verantwortlichkeiten, die wir haben."

NATO-Manöver im Mittelmeer auf der einen Seite. Russland antwortet mit gemeinsamen Manövern mit China im westlichen Teil des Arabischen Meeres.

Dazu Dmitri Peskow, Kreml-Sprecher: "Die Verhandlungen zwischen den USA und Russland sind in diesem Stadium abgeschlossen. Bevor wir verstehen, wann und in welchem Format sie fortgesetzt werden sollen, müssen wir die schriftliche Antwort der USA erhalten. Wir hoffen, dass dies noch in dieser Woche geschehen wird. Und was wir derzeit von amerikanischer Seite an Informationen und de facto an der Eskalation der Spannungen sehen - wir haben gestern viel darüber gesprochen - daran ändert sich nichts. Wir beobachten diese US-Aktionen mit großer Sorge."

Unterdessen herrscht im ukrainisch-russischen Grenzgebiet weiter Spannung. Mittlerweile fühlen sich Viele an die Zeiten des Kalten Krieges erinnert. Einen „heißen Krieg“ müssen alle Seiten verhindern.