Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Streit zwischen Paris und Bamako belastet europäische Eingreiftruppe

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Grégoire Lory
Streit zwischen Paris und Bamako belastet europäische Eingreiftruppe
Copyright  Wiki Commons

Die Spannungen zwischen Paris und Bamako wirken sich auf den Einsatz europäischer Streitkräfte in der Sahelzone aus.

Zwischen Frankreich und Mali glüht es. Die Ausweisung des französischen Botschafters in Bamako in dieser Woche hat die Spannungen zwischen den beiden Ländern erhöht. Aber diese Spannungen gehen über den einfachen bilateralen Rahmen zwischen Paris und seiner ehemaligen Kolonie hinaus. Durch Querschläger treffen sie auch die Europäische Union.

Die Militärjunta, die nach zwei Putschen in den Jahren 2020 und 2021 an der Macht war, verurteilte im vergangenen Monat den Einsatz dänischer Streitkräfte im Rahmen der europäischen Mission Takuba. Angesichts der Feindseligkeit der Junta zog Kopenhagen es vor, seine im Land anwesenden Soldaten abzuziehen. Bamakos Position wirft Fragen über die Zukunft der europäischen Intervention im Land und im weiteren Sinne in der Sahelzone auf.

Was ist die Takuba Task Force?

Takuba wurde im März 2020 aus der Taufe gehoben. Es ist eine Koalition europäischer Streitkräfte, die Operationen der malischen Armee begleiten. Auf dem Papier ist es ihr Ziel, die französische Operation Barkhane zu ersetzen, die 2014 nach der französischen Militärintervention im Januar 2013 geschaffen wurde, um den Vormarsch der Dschihadisten in Mali zu stoppen.

Takuba wird derzeit von einem schwedischen Offizier geführt und stützt sich auf 14 Länder (Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Norwegen, Portugal, Rumänien, Schweden, Tschechische Republik, Vereinigtes Königreich).

Auch wenn Takuba die europäische Flagge trägt, so sind die Streitkräfte und militärischen Mittel, aus denen diese Streitmacht besteht, hauptsächlich französisch. Diese Operation hat fast 800 Soldaten, von denen etwas weniger als die Hälfte von Paris geschickt werden.

Aber Takuba geht über die einfache strategische Frage hinaus. Diese Mission repräsentiert auch den Wunsch von Paris, seine europäischen Partner in den Kampf gegen den Terrorismus in der Sahelzone einzubeziehen.

Embryo einer europäische Streitkraft

Für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist die Task Force Takuba auch der Beginn einer europäischen Spezialeinheit. Eine Streitkraft, die in der Lage wäre, schneller Entscheidungen zu treffen. In den Augen von Paris kann Takuba als Referenz für die Verteidigung und Sicherheit der EU dienen.

„Es ist ein Vorläufer, aber ein sehr französischer Vorläufer“, sagt Jean-Pierre Maulny, stellvertretender Direktor des Instituts für internationale und strategische Beziehungen (IRIS). „Frankreich hat seine europäischen Partner einbezogen und muss seine Partner über die zu treffenden Entscheidungen auf dem Laufenden halten“, fügt er hinzu.

Takuba setzt deshalb auf das Vertrauen der Mitgliedsstaaten in Paris. Damit hat die Junta an der Schwachstelle des europäischen Systems angesetzt. Mit der Infragestellung des Einsatzes europäischer Streitkräfte berühre Bamako „nicht direkt Paris, schwäche aber Frankreich gegenüber seinen europäischen Partnern“, analysierte Jean-Pierre Maulny.

Schweden, Estland und die Tschechische Republik beteiligen sich an Takuba, indem sie Spezialeinheiten, einige Dutzend Soldaten, entsenden. Italien ist ebenfalls präsent, aber mehr durch logistische Unterstützung.

Neben den Schwierigkeiten zwischen Frankreich und Mali setzt Bamako russische Söldner der Wagner-Gruppe ein. Diese neue ausländische Präsenz verändert die geopolitischen Beziehungen.

Unter diesen Bedingungen könnten einige Hauptstädte noch zögern, Verstärkung zu schicken. Schweden hat seinerseits bereits seinen Rückzug aus Takuba für später in diesem Jahr angekündigt.

Welche Zukunft für Takuba?

Ein vollständiger Abzug der französischen Streitkräfte scheint keine Option zu sein. Angesichts der bevorstehenden französischen Präsidentschaftswahlen wäre dies das schlimmste Szenario für den scheidenden Staatschef. Außerdem „würde es unsere europäischen Partner vor Probleme stellen“, betont Jean-Pierre Maulny. Andererseits könne man sich "eine Neuformatierung dieser Mission in der Nähe des Dreiländerecks (Mali, Niger, Burkina Faso) vorstellen, aber nicht in Mali", fügt er hinzu.

Der stellvertretende Direktor von IRIS betont den Vorläuferaspekt von Takuba. Das Prinzip der Unterstützung einer Armee könnte dupliziert werden. „Ich denke, die Zukunft sollte die Unterstützung im Kampf sein, aber nicht die direkte Intervention im Kampf“, fährt Jean-Pierre Maulny fort.

Für die Europaabgeordnete Maria Arena (S&D) können mögliche europäische Außeneinsätze nicht funktionieren, wenn es „nur eine militärische Präsenz ist, das reicht nicht. Es ist nicht die einzige Lösung“. Die belgische Parlamentarierin betont, dass, wenn die Sahel-Länder um Unterstützung bitten, „ja, wir brauchen europäische Hilfe“, aber sie fügt hinzu, dass diese Kräfte „der gesamten Bevölkerung“ zu Hilfe kommen müssen.

Paris kann vorerst immer auf die Unterstützung der EU zählen. „Die Europäische Union, die sich uneingeschränkt für Frieden und Stabilität in der Sahelzone einsetzt, bringt auf Ersuchen der Staaten und zur Unterstützung der Bevölkerung ihre Unterstützung und Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck“, schrieb der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, in einer Erklärung. Die 27 sollten auch Sanktionen gegen mehrere Mitglieder der malischen Militärjunta genehmigen.