Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wasser im Wein - EU-Parlament beugt sich bei Krebsbekämpfung der Industrie

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Anne Devineaux
Wasser im Wein - EU-Parlament beugt sich bei Krebsbekämpfung der Industrie
Copyright  Jessica Christian/San Francisco Chronicle

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben am Mittwoch mit großer Mehrheit einen Text angenommen, der einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Krebsrisiko herstellt - in letzter Minute gelang es aber der Weinindustrie, die Maßnahmen zu verwässern.

Weinflaschen und andere Alkoholprodukte müssen jetzt möglicherweise ihre Etiketten anpassen, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, ähnlich wie Zigarettenverpackungen angepasst werden mussten.

Der „Europäische Krebsplan“ – ausgearbeitet vom parlamentarischen Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung (BECA für „Beating Cancer“) – wurde im Europäischen Parlament in Straßburg diskutiert, das den Boden bereitet für eine Reihe von Legislativvorschlägen zur Stärkung des Kampfes gegen Krebs in der EU.

Prävention erfordert eine bessere Kennzeichnung

Der Plan umfasst Präventionsprogramme, die „den Bürgern die Werkzeuge und Informationen für ein gesundes Leben zur Verfügung stellen müssen“, erklärte die EU-Kommissarin für Gesundheit, Stella Kyriakides.

Es ist eine Idee, die von europäischen Ökologen unterstützt wird, darunter von der Abgeordneten Manuela Ripa von der Grünen/EFA-Fraktion.

„Wir brauchen eine bessere Kennzeichnung, und die Verbraucher müssen auf einen Blick erkennen können, ob das Produkt gesund ist“, sagte Ripa.

„Denn wir haben wissenschaftliche Fakten, die belegen, dass jede Form des Alkoholkonsums, auch in Maßen, zu Krebserkrankungen führen kann. Warum nicht unsere Verbraucher schützen? Dies wird niemanden davon abhalten, ein Glas Wein zu trinken, aber es wird unseren Verbrauchern klare Informationen geben“, fügte Ripa hinzu, die den Profit nicht vor die Gesundheit stellen möchte.

"Inakzeptable" Einschränkungen

Für die Europaabgeordnete Joëlle Mélin von der rechtsextremen Fraktion Identität und Demokratie bereitet der Text „einen legislativen Weg zu inakzeptablen supranationalen Zwängen“.

„In Bezug auf Alkohol oder Tabak nähern wir uns Beschränkungen, auch wenn es um gesellschaftliche Situationen geht, Die europäische Weinindustrie ist in Gefahr“, warnte sie.

Der Text wurde jedoch schließlich durch eine Reihe von Änderungen aufgeweicht, die von den südeuropäischen Ländern, den Hauptherstellern, eingebracht wurden. Diese baten darum, den Konsum alkoholischer Getränke nicht zu „kriminalisieren“. Unter den angenommenen Änderungsanträgen führt einer den Begriff des „schädlichen Konsums“ ein. Und Labels sollen nicht mehr „warnen“, sondern „informieren“.

„Wir lehnen den übermäßigen Konsum von gesundheitsschädlichem Alkohol ab und verteidigen den moderaten Weinkonsum und unsere berühmte mediterrane Ernährung“, schrieb Dolors Montserrat, eine spanische Europaabgeordnete der Europäischen Volkspartei, auf Twitter.

Ein Vier-Milliarden-Euro-Plan

Die französische Europaabgeordnete und Onkologin Véronique Trillet-Lenoir sagte, dass ein Register der Krebsungleichheiten erstellt werden müsse.

„Krebs geht uns alle an. Allerdings sind wir der Krankheit gegenüber völlig ungleich. Die Unterschiede bei den Überlebensraten können von Land zu Land in der Europäischen Union um bis zu 25 % variieren, was nicht akzeptabel ist. Es ist unsere Pflicht, den Abbau dieser Ungleichheiten zu initiieren, unterstützt durch die Erstellung eines Ungleichheitsregisters“, sagte Trillet-Lenoir.

Diese Priorität hat die Arbeit der BECA-Kommission geleitet, die auf die Herausforderung der Geißel Krebs reagieren will, die jedes Jahr den Tod von 1,3 Millionen Menschen verursacht, darunter 6.000 Kinder.

Der europäische Plan zur Krebsbekämpfung erhält Mittel in Höhe von vier Milliarden Euro, davon 1,25 Milliarden Euro aus dem künftigen Programm EU4Health.

Der Plan wurde von Kyriakides verteidigt: „Es ist das erste Mal, dass Europa einen Plan hat, vier Milliarden Euro, um Maßnahmen durchzuführen, und einen Plan, der das Phänomen als Ganzes betrachtet.“

Die Kommissarin fügte hinzu, dass der Bericht zu einem entscheidenden Zeitpunkt kommt, da „die Covid-19-Epidemie einen sehr spezifischen Einfluss auf die Krebsentstehung hatte, indem sie Vorsorgeuntersuchungen und Frühdiagnosen verzögerte und Operationen und Behandlungen verschob“.

In ihrem Anfang Februar vorgestellten „Europäischen Plan zur Krebsbekämpfung“ hat sich die Kommission zum Ziel gesetzt, den schädlichen Alkoholkonsum bis 2025 um „mindestens zehn Prozent“ zu reduzieren.