Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU: Sanktionen nicht schuld an Ölpreisanstieg

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Jorge Liboreiro
euronews_icons_loading
EU-Außenbeauftragter Josep Borrell in Brüssel
EU-Außenbeauftragter Josep Borrell in Brüssel   -   Copyright  European Union, 2022.

Die EU wehrt sich gegen Anschuldigungen, dass ihr umfassendes Verbot von russischem Öl die globalen Preise in die Höhe treibt und einem ohnehin schon unvorhersehbaren Energiemarkt weitere Störungen zufügt.

„Das ist völlig falsch“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell.

„Der Ölpreis begann einen Monat vor dem Krieg zu steigen, er wurde durch den Krieg verursacht. Er hat seit Beginn des Krieges seinen Höchststand erreicht und hat seitdem abgenommen."

Borrells Einschätzung ist zwar faktisch richtig – der Referenzpreis für Brent-Rohöl ist im Vergleich zu seinem Höchststand von 123 $ Anfang März auf etwa 106 $ pro Barrel gefallen –, zeichnet jedoch ein unvollständiges Bild.

Das von den Mitgliedsstaaten Ende Mai vereinbarte Ölverbot war als schrittweise und strukturierte Maßnahme konzipiert: Die Seeimporte von russischem Öl, sowohl Roh- als auch Raffinerieprodukte, werden bis Ende des Jahres schrittweise eingestellt.

Ungarn und andere Binnenländer sicherten sich eine unbefristete Befreiung für Pipeline-Importe.

Die Sanktionen enthalten auch ein Verbot, den Transport von russischem Öl in Nicht-EU-Länder zu versichern und zu finanzieren, ein Sektor, in dem die EU eine komfortable Dominanz genießt. Der Abschluss einer hochwertigen Versicherung zur Deckung potenzieller Haftungen ist für Tankschiffe, die Öl um die Welt befördern, von entscheidender Bedeutung.

Insgesamt hat sich die EU verpflichtet, über 90 Proyent ihrer Ölimporte aus Russland einzustellen.

Zahlen aus der Vorkriegszeit zeigen, dass die EU täglich etwa 2,2 Millionen Barrel Rohöl zusammen mit 1,2 Millionen Barrel raffinierter Produkte aus Russland kaufte.

Das Verbot könnte, sobald es abgeschlossen ist, bis zu drei Millionen Barrel Öl von den internationalen Märkten entfernen. Dies würde zu einer erheblichen Neujustierung des Angebots-Nachfrage-Gleichgewichts führen und könnte die Preise drastisch nach oben treiben, wenn Russland keine neuen Kunden für dieses Öl findet.

China und Indien erhöhen bereits ihre Käufe von russischem Öl, das der Kreml mit einem attraktiven Rabatt von 30 Dollar anbietet, sehr zur Frustration der westlichen Verbündeten.

Um weitere Marktstörungen zu verhindern, führen die USA eine Preisobergrenze für russisches Öl ein. Die Idee wurde aus dem letzten G7-Treffen geboren, aber Washington ist sehr daran interessiert, die gesamte G20 an Bord zu holen, um eine größere und stärkere Mehrheit zu erreichen.

Der Plan sieht vor, dass eine Gruppe von Ländern als Kartell agiert und den Preis, den sie für russisches Öl zu zahlen bereit sind, zu begrenzen, wahrscheinlich zwischen 40 und etwa 60 Dollar pro Barrel.

Die Unternehmen und Einrichtungen, die sich bereit erklären, mitzuspielen und die Obergrenze einzuhalten, würden vom Versicherungsverbot ausgenommen, was ihnen erlaubt, russisches Öl zu transportieren und damit zu handeln. Auf der anderen Seite würde denjenigen, die versuchen, Fässer über dem vereinbarten Schwellenwert zu kaufen, Versand-, Bank- und Versicherungsdienstleistungen verweigert.

Die USA glauben, dass die Obergrenze automatisch die steigenden Energieeinnahmen Russlands senken und gleichzeitig stabile Benzinpreise garantieren würde, eine Schlüsselpriorität für Präsident Joe Biden vor den Kongresswahlen im November.

Experten haben jedoch ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Machbarkeit und Nützlichkeit des Plans geäußert und gewarnt, dass er leicht nach hinten losgehen und einen noch höheren Preisanstieg auslösen könnte.

Sehen Sie sich das Video oben an, um mehr über die Störungen auf den Ölmärkten zu erfahren.