EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

EU setzt Russland auf Liste für Steueroasen

Russland - eine Steueroase?
Russland - eine Steueroase? Copyright Mikhail Metzel/Sputnik
Copyright Mikhail Metzel/Sputnik
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Liste steht in der Kritik, keine deutlichen Konsequenzen für die betroffenen Staaten zu haben.

WERBUNG

Die EU-Staaten haben Russland auf ihre Liste für Steueroasen gesetzt. Als Grund nannten sie am Dienstag in einer Mitteilung, dass der Dialog mit Russland in Steuerfragen nach der Aggression gegen die Ukraine zum Erliegen gekommen sei. Die Liste steht in der Kritik, keine deutlichen Konsequenzen für die betroffenen Staaten zu haben.

Außerdem landeten Costa Rica, die Britischen Jungferninseln sowie die Marshallinseln auf der Schwarzen Liste. Gestrichen wurden Nordmazedonien, Barbados, Jamaika und Uruguay, die laut den EU-Ländern ihre Verpflichtungen erfolgreich erfüllten.

EU-Mitgliedsländer sind dazu aufgerufen, sich in Bezug auf die gelisteten Länder zu schützen und etwa den Überweisungsverkehr stärker zu überwachen. Zudem wird die Nutzung bestimmter EU-Fonds für diese Länder eingeschränkt. Insgesamt sind nun 16 Staaten gelistet, denen die EU vorwirft, Steuerflucht zu fördern oder nicht mit der EU zusammenzuarbeiten. Darunter sind zum Beispiel Panama, Palau oder die Bahamas.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU verstärkt Ölmarktmaßnahmen gegen Russland - was jetzt passieren muss

Bundeskanzler Scholz empfängt portugiesischen Ministerpräsidenten

Putin in Belarus: Gespräche über Sicherheit und Atomwaffen