EU verstärkt Ölmarktmaßnahmen gegen Russland - was jetzt passieren muss

Ein Öltanker vor der russischen Hafenstadt Noworossijsk am Schwarzen Meer
Ein Öltanker vor der russischen Hafenstadt Noworossijsk am Schwarzen Meer Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Stefan GrobeSandor Zsiros
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU hat am vergangenen Sonntag den wirtschaftlichen Kampf gegen Russland verstärkt, indem sie eine Reihe von Ölmarktmaßnahmen eingeführt hat. So trat ein Importverbot für russische raffinierte Ölprodukte in Kraft. Dies schließt EU-Käufe von Diesel und Kerosin ein.

WERBUNG

Die EU hat am vergangenen Sonntag den wirtschaftlichen Kampf gegen Russland verstärkt, indem sie eine Reihe von Ölmarktmaßnahmen eingeführt hat.

So trat ein Importverbot für russische raffinierte Ölprodukte in Kraft. Dies schließt EU-Käufe von Diesel und Kerosin ein.

Lauri Myllyvirta, Lead Analyst beim finnischen Center for Research on Energy and Clean Air: „Die EU hat bis zum 5. Februar Ölprodukte im Wert von etwa 70 Millionen Euro pro Tag importiert, insbesondere Diesel aus Russland. Und die EU war bei weitem der größte Abnehmer von Ölprodukten aus Russland. Das wird also große Auswirkungen haben.“

Kurzfristig sorgen sich Experten nicht um Dieselknappheit, da die Unternehmen vor Ablauf der Sonntagsfrist Vorräte anlegten. Langfristige Tendenzen bleiben abzuwarten.

Ebenfalls ab Sonntag haben die EU und die G7 die bestehende Preisobergrenze für russisches Rohöl auf alle raffinierten Produkte ausgeweitet.

Dies bedeutet, dass in der EU ansässige Versicherungs-, Bank- und Schifffahrtsunternehmen keine Dienstleistungen für russische Tanker anbieten können, die Premiumprodukte wie Kerosin und Benzin zu einem Preis von über 100 US-Dollar pro Barrel verkaufen.

Eine separate Preisobergrenze für sogenannte „Discount“-Produkte wie Heizöl und Naphtha wurde auf maximal 45 US-Dollar pro Barrel festgelegt.

Myllyvirta: „Die Preisobergrenze für Ölprodukte ist auf einem hohen Niveau festgelegt, das es Russland immer noch ermöglicht, von diesem Handel zu profitieren. Durch die Sicherheit europäischer versicherter Tanker in europäischem Besitz werden also weiterhin russisches Rohöl und russische Ölprodukte in Drittländer befördert. Die Preisobergrenze für diese Trades muss erheblich nach unten korrigiert werden.“

Experten warnen, dass Russland die jüngsten Sanktionen umgehen kann, wenn es genügend Versicherungs- und Reedereien außerhalb der westlichen Welt findet. Dies würde es Russland ermöglichen, weiterhin Ölprodukte zu einem Preis zu liefern, der über der Obergrenze liegt.

Myllyvirta: „Das wird ein Katz-und-Maus-Spiel, das wahrscheinlich so lange andauern wird, wie Russland seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine fortsetzt. So exportiert Russland beispielsweise jetzt Rohöl in Länder wie die Türkei, United Arabische Emirate, Indien, und dann haben sie aus diesem Rohöl Ölprodukte raffiniert. Einige davon werden in die EU, in die USA, nach Australien usw. exportiert. Und das ist eine weitere Lücke, die geschlossen und angegangen werden kann."

Die EU arbeitet auch an einer Reihe neuer Sanktionen gegen Russland, die voraussichtlich bis zum ersten Jahrestag der Invasion Russlands in der Ukraine eingeführt werden sollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU setzt Russland auf Liste für Steueroasen

Von der Leyen kündigt in Kiew weitere Sanktionen gegen Russland an

Von der Leyen empfiehlt "Turbo-Beschleunigung" der europäischen Verteidigungsindustrie