EU-Gericht kippt Covid-Hilfen für drei italienische Airlines

EU-Gericht kippt erneut Beihilfen für Airlines in Folge der Pandemie.
EU-Gericht kippt erneut Beihilfen für Airlines in Folge der Pandemie. Copyright Hiro Komae/The AP.
Von Stefan GrobeVincenzo Genovese
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Gericht der Europäischen Union hat erneut eine von einem EU-Mitgliedstaat während der Covid19-Pandemie gewährte Finanzhilfe für nichtig erklärt. In diesem Fall handelte es sich um eine Maßnahme in Höhe von 130 Millionen Euro für drei kleinere italienische Fluggesellschaften.

WERBUNG

Das Gericht der Europäischen Union hat erneut eine von einem EU-Mitgliedstaat während der Covid19-Pandemie gewährte Finanzhilfe für nichtig erklärt.

In diesem Fall handelte es sich um eine Maßnahme in Höhe von 130 Millionen Euro für drei kleinere italienische Fluggesellschaften: Neos, Blue Panorama und Air Dolomiti.

Die Entscheidung folgt auf ein ähnliches Urteil vom 10. Mai, durch das Finanzhilfen für die Lufthansa annulliert wurden.

Die deutsche Gesellschaft hatte rund sechs Milliarden Euro erhalten, was von der EU-Kommission zuvor gebilligt worden war.

Beide Beihilfepakete wurden gewährt, um die Fluggesellschaften für die außergewöhnlichen durch die Pandemie verursachten Einnahmeverluste zu entschädigen, und beide wurden von der Billigfluggesellschaft Ryanair vor dem Gerichtshof angefochten, der Fehler bei der Bewertung feststellte.

Die Kommission, die gegen die Entscheidung vor dem Europäischen Gerichtshof Berufung einlegen könnte, sagt, sie werde das Urteil sorgfältig prüfen, bevor sie weitere Schritte unternimmt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Irrfahrt: 600 Bootsmigranten in der Hafenstadt Bari eingetroffen

"Es bricht mir das Herz": Von der Leyen besucht Überschwemmungsgebiete in Italien

Bauernproteste erfordern "rationale Lösungen, um Vorurteile gegenüber der Ukraine zu überwinden"