EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU hebt Fukushima-Importverbote auf

Pressekonferenz nach dem EU-Japan-Gipfel in Brüssel
Pressekonferenz nach dem EU-Japan-Gipfel in Brüssel Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Stefan GrobeChristopher Pitchers
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU wird die nach dem Atomunfall in Fukushima 2011 verhängten Einfuhrbeschränkungen für Japan aufheben. Dies gab EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Brüssel bekannt.

WERBUNG

Die EU wird die nach dem Atomunfall in Fukushima 2011 verhängten Einfuhrbeschränkungen für Japan aufheben.

Dies gab EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Brüssel bekannt.

Diese Entscheidung basiere auf Fakten.

"Wir haben uns darauf geeinigt, die verbleibenden restriktiven Importmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Fukushima-Unfall aufzuheben", sagte von der Leyen.

"Wir haben diese Entscheidung auf der Grundlage der Wissenschaft, der Beweise und der Bewertung der Internationalen Atomenergiebehörde getroffen und wir haben uns auch darauf geeinigt, mehrere andere Handelsfragen im Laufe dieses Jahres zu lösen, insbesondere den Zugang unserer landwirtschaftlichen Erzeugnisse zum japanischen Markt."

Die Maßnahmen, die vor über zwölf Jahren verhängt wurden, hatten die Einfuhr von Agrarprodukten und Fisch aus Fukushima gestoppt, nachdem die Kernschmelze die Region verseucht hatte.

Ein weiterer Schwerpunkt des EU-Japan-Gipfels war die wirtschaftliche Sicherheit.

Brüssel und Tokio brachten ihre Besorgnis über die kürzlich von China angekündigten Beschränkungen zum Ausdruck, mit denen die Lieferung von Gallium und Germanium eingeschränkt werden soll.

Beide seltene Materialien werden in Computerchips, Solarzellen und anderen wichtigen Produkten verwendet.

Einige Experten sind der Meinung, dass dies nicht die von China gewünschte Wirkung haben wird. Dennoch wollen Europa und Japan ihre Zusammenarbeit verstärken.

"Wir werden weiterhin eng an der Aufrechterhaltung und Stärkung einer freien und offenen internationalen Ordnung auf der Grundlage der Rechtsstaatlichkeit arbeiten, was wir bei unserem heutigen Treffen erneut bekräftigt haben", sagte Japans Ministerpräsident Fumio Kishida.

"Insbesondere angesichts der schwierigen Sicherheitslage begrüßen wir ein stärkeres Engagement der EU im indopazifischen Raum."

Beide Seiten kamen überein, gemeinsam nach alternativen Quellen für kritische Rohstoffe zu suchen, die für wichtige Produkte verwendet werden.

Peking hat in diesem Bereich fast ein Monopol, was die EU und Japan beenden wollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Japan leitet Fukushima-Kühlwasser ins Meer

Atomruine Fukushima: Japan beginnt mit Verklappung von Kühlwasser

Grüne Revolution: Japan baut Taifun-stabile Windparks