Ugandas einzigartige Flüchtlingspolitik trotz stabiler EU-Finanzierung gefährdet

Uganda hat eine der freundlichsten Flüchtlingspraktiken der Welt.
Uganda hat eine der freundlichsten Flüchtlingspraktiken der Welt. Copyright Vincenzo Genovese/Euronews
Von Vincenzo Genovese
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das ostafrikanische Land stellt Menschen, die vor Kriegen in den Nachbarländern fliehen, Unterkünfte und ein Stück Land zur Verfügung, aber die Kluft zwischen Bedarf und Ressourcen wird immer größer.

WERBUNG

Die Augen von Damaria Chimpaye leuchten, wenn ihre Kinder in der Ferne auftauchen.

Die 41-Jährige hat neun Mal entbunden, ihr Zuhause und ihren Mann verloren und weiß nicht, wo drei ihrer Kinder sind. Sie stammt aus der Demokratischen Republik Kongo, lebt aber seit fast zwei Jahren in Uganda.

Das ostafrikanische Land beherbergt 1,6 Millionen Flüchtlinge, die größte Zahl im Verhältnis zur Bevölkerung in Afrika und die drittgrößte in der Welt. Die Quote von 3,6 Prozent ist mehr als doppelt so hoch wie in der Europäischen Union.

Die Flüchtlinge kommen hauptsächlich aus den Nachbarländern Südsudan und Demokratische Republik Kongo, die von Gewalt geprägt sind. Einundachtzig Prozent von ihnen sind Frauen und Kinder, die oft geflohen sind, nachdem ihre Dörfer überfallen und ihre Ehemänner und Väter getötet wurden.

Dies ist der Fall bei Damaria.

Nach ihrer Flucht lebte sie zwei Jahre lang als Binnenflüchtling in anderen kongolesischen Dörfern. Ein weiterer bewaffneter Angriff veranlasste sie, mit einem kleinen Kind auf dem Arm und fünf weiteren Personen um sie herum nach Osten zu ziehen, bis sie die Grenze zu Uganda erreichte.

Jetzt lebt Damaria im Flüchtlingslager Nakivale, einem der größten und ältesten auf dem Kontinent: ein 185 Quadratkilometer großes Gebiet mit 185 000 Menschen im Südwesten Ugandas. Sie vermisst ihr Dorf und ihre Mutter, die sich entschieden hat, zurückzubleiben, aber sie wird nie wieder dorthin zurückkehren.

Ausnahme Uganda

Uganda hat eine der einzigartigsten Flüchtlingspolitiken in Afrika, vielleicht sogar in der ganzen Welt. Es nimmt praktisch jeden auf und gewährt denjenigen, die aus Kriegsgebieten kommen, sofortigen Schutz nach einem System, das als prima facie bekannt ist.

"Sie werden an den Zugangsstellen entlang der Grenzen als Flüchtlinge anerkannt und dann in Siedlungen wie die in Nakivale gebracht", erklärte Claire Birungi Agaba vom Norwegischen Flüchtlingsrat, einer der Organisationen, die an der Aufnahme von Flüchtlingen beteiligt sind, vergangene Woche während einer Reise in das Land gegenüber Euronews.

Die ugandische Politik gilt als sehr fortschrittlich, obwohl das Land bei den Demokratie-Indikatoren schlecht abschneidet: Im jüngsten Demokratie-Index, der von Our World in Data erstellt wurde, erreicht es nur 4,55 von 10 Punkten und im letzten LGBT Equality Index nur 13 von 100 Punkten, wenn es um die Achtung von Minderheiten geht.

Um die Flüchtlingspolitik aufrechtzuerhalten, ist die ugandische Regierung - die 40 Prozent ihres Jahreshaushalts für die Rückzahlung von Schuldzinsen ausgibt - auf die humanitäre Hilfe internationaler Partner angewiesen, die materielle Unterstützung leisten und die Infrastruktur in den 14 Flüchtlingssiedlungen des Landes finanzieren.

Die zahlreichen humanitären Organisationen - die hauptsächlich von der EU, den USA und den Vereinten Nationen finanziert werden - ersetzen die nationalen Behörden bei der Bereitstellung von Nahrungsmitteln, Bildung und medizinischer Versorgung. Schulen und Krankenhäuser, die in den abgelegenen ländlichen Gebieten, in denen sich die Siedlungen befinden, gebaut wurden, werden dann auch von der lokalen Bevölkerung genutzt.

In den Siedlungen erhalten die Bedürftigsten ein Haus, andere einen kleinen Betrag, um die für den Bau benötigten Materialien zu kaufen. Jeder Flüchtling hat Anspruch auf ein kleines Stück Land, das er bewirtschaften kann und wird mit Geld und Lebensmitteln unterstützen, was jedoch von den verfügbaren Mitteln abhängt: Im Jahr 2020 wurde der Lebensmittelbedarf noch zu 100 Prozent gedeckt, so das UNHCR, dies ist nun nicht mehr der Fall.

Die Menschen in Nakivale werden beispielsweise in drei Kategorien eingeteilt. Die Bedürftigsten erhalten  24 000 ugandische Schilling (5,66 €) pro Monat, die am wenigsten Bedürftigen 12 000, und diejenigen, die als fähig gelten, ohne Nahrung auszukommen, erhalten gar nichts.

Alle sechs Monate wird der Bedarf neu ermittelt: Die meisten versuchen, sich in die erste Kategorie einzuordnen, indem sie sich beispielsweise als Alleinerziehende und nicht als Familien ausgeben.

Hunger in Flüchtlingslagern

Als Alternative zur Bargeldunterstützung gibt es eine Nahrungsmittelhilfe: drei Kilo Reis und ein halbes Kilo Bohnen pro Person und Monat. Aber das reicht kaum für vierzehn Tage, sagte Damaria gegenüber Euronews. Das kleine Stück Land, das sie bewirtschaftet, liefert ihr zwei Ernten von jeweils etwa 10 Kilo Bohnen pro Jahr.

Es ist unmöglich, eine Großfamilie zu ernähren: Zusätzlich zu ihren sechs leiblichen Kindern hat sie noch zwei weitere Kinder im Alter von 17 und 18 Jahren unter ihrem Dach, die Damaria im Rahmen eines freiwilligen Pflegeprojekts im Lager Nakivale aufzieht.

Um das Mittag- und Abendessen zusammenzubekommen, arbeiten sie und ihre beiden ältesten Töchter tagsüber in anderen Bereichen. Das wenige Essen, das die Familie zu sich nimmt, ist immer nur halbgar: Die Maisblätter, mit denen das Kochfeuer gemacht wird, verbrennen zu schnell.

WERBUNG

Die Unterernährungsrate in Nakivale liegt bei 2,6 Prozent, ein Wert, den Justin Okello vom Nakivale Health Centre III, der wichtigsten Klinik in der Gegend, als "akzeptabel" bezeichnet.

Doch manchmal steigt der Wert gefährlich an, vor allem bei Kindern unter fünf Jahren. "Die Folge ist, dass diese Kinder viel häufiger an Infektionen erkranken und auch daran sterben, die bei ihren ausreichend ernährten Altersgenossen leicht behandelbar wären, manchmal sogar ohne den Einsatz von Medikamenten", so Okello weiter.

Das Wachstum derjenigen, die überleben, ist dennoch beeinträchtigt. Der Anteil der Kinder mit Wachstumsstörungen liegt bei 40 Prozent, d. h. vier von zehn Kindern sind kleiner und wiegen weniger als sie für ihr Alter sollten, was sich auf ihre körperliche und geistige Entwicklung auswirkt.

"Die ersten tausend Tage im Leben eines Kindes sind eine entscheidende Zeit. Alles, was in dieser Zeit schief geht, kann lebenslange Folgen haben: Aus einem misshandelten Kind kann leicht ein Junge werden, der weder die Schule abschließen noch eine Arbeit finden kann".

In Nakivale erhalten Frauen, die schwanger sind oder Kinder unter zwei Jahren haben, im Rahmen eines speziellen Programms namens 'Nutricash' 48 000 Schilling (11 €) pro Monat, um die Unterernährung von Kindern zu bekämpfen. Wie Dr. Okello erläuterte, wird dieses Geld jedoch von den Müttern für die Ernährung der ganzen Familie verwendet, so dass es seinen Zweck verliert.

WERBUNG

Neben Hunger sind Krankheiten, Schulabbruch und Perspektivlosigkeit die Plagen, unter denen die Minderjährigen leiden, die laut nationalen Statistiken 57 Prozent aller Flüchtlinge ausmachen.

Ein gefährdetes Modell

Das zahlenmäßige Wachstum der Flüchtlingssiedlungen gefährdet die Widerstandsfähigkeit des ugandischen Modells . Acht von vierzehn Siedlungen haben mehr als 100 000 Einwohner. In Nakivale zum Beispiel kommen jede Woche neue Menschen an.

Allein in den letzten zwei Jahren sind 225 000 Flüchtlinge in Uganda angekommen. Die letzte Migrationskrise fiel mit dem Bürgerkrieg zusammen, der 2023 im Sudan ausbrach, und mehr als ein Viertel der 2024 registrierten Flüchtlinge kam aus diesem Land.

Hinzu kommt die hohe Geburtenrate in den Flüchtlingslagern, die dazu beiträgt, dass diese immer mehr überfüllt sind: In Nakivale werden jede Woche 400 Kinder geboren.

Vor dem Hintergrund des wachsenden Bedarfs nimmt die humanitäre Hilfe jedoch ab.

WERBUNG

"Im Jahr 2018 wurden für jeden Flüchtling rund 170 Dollar (155 Euro) pro Jahr ausgegeben, heute sind es nur noch 85 Dollar (77 Euro)", sagt Bruno Rotival, Leiter von Uganda bei ECHO, dem Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission.

Für 2024 hat die EU 27,5 Mio. EUR bereitgestellt, was einen leichten Rückgang gegenüber den 30,5 Mio. EUR des Vorjahres bedeutet: "Alle Maßnahmen in der Welt leiden unter einer Finanzierungslücke. In akuten Krisensituationen werden mehr Mittel bereitgestellt, während Uganda als stabileres Land vielleicht etwas mehr unter der Bereitstellung humanitärer Hilfe leidet."

Uganda, so Rotival, wurde von der EU als ein Land identifiziert, in dem der Übergang von einem auf humanitärer Hilfe basierenden System zu einem auf Entwicklungszusammenarbeit basierenden System eingeleitet werden soll.

Der Krieg in der Ukraine hat die Pläne erschwert, da das gesamte humanitäre Budget der EU um 20 Prozent gekürzt wurde.

"Aber wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Unterstützung aufrechterhalten können", fügte Rotival hinzu.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von der Eindämmung der Zuwanderung bis zur Überarbeitung des Green Deal: Die wichtigsten Punkte des EVP-Manifests

Umfrage: Klimabedingte Migration macht mehr Angst als Russland

Afrika: Ein Kontinent mit großem Wirtschaftspotenzial