Von der Eindämmung der Zuwanderung bis zur Überarbeitung des Green Deal: Die wichtigsten Punkte des EVP-Manifests

Manfred Weber, Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei, während einer Pressekonferenz mit Nicolae Ciuca, Vorsitzende der Liberalen Partei in Bukarest, Rumänien
Manfred Weber, Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei, während einer Pressekonferenz mit Nicolae Ciuca, Vorsitzende der Liberalen Partei in Bukarest, Rumänien Copyright Vadim Ghirda/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Mared Gwyn Jones in Bucharest
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Mitte-Rechts-Partei Europäische Volkspartei (EVP), die in den Umfragen vor den Europawahlen im Juni an der Spitze liegt, wird am Mittwoch ihr Wahlprogramm verabschieden, mit dem sie ihre Wahlkampagne in Bukarest einleitet.

WERBUNG

Das Dokument umreißt eine Reihe von Vorschlägen für wirtschaftliche, soziale und institutionelle Reformen. Im Mittelpunkt des Wahlkampfs der Fraktion stehen jedoch drei zentrale Themen: Migration, Klima und Verteidigung.

Zu den Plänen gehören die umstrittene Auslagerung von Asylanträgen in Drittländer nach dem von Großbritannien entwickelten "Ruanda-Modell", mehr finanzielle Unterstützung für Landwirte und Fischer zur Anpassung an den Klimawandel und ein eigener EU-Verteidigungshaushalt.

Die EVP, in der die christlich-demokratischen, konservativen und auch manche liberale Parteien Europas vertreten sind, wird auch nach der Wahl im Juni aller Voraussicht nach die größte Fraktion im Europäischen Parlament bleiben, und ihre Spitzenkandidatin Ursula von der Leyen gilt als klare Favoritin für die Wiederwahl zur Präsidentin der Europäischen Kommission.

Die Fraktion steht jedoch auch zunehmend unter Beobachtung, da sie versucht, den politischen Boden zurückzugewinnen, den sie aufgrund des sich verschärfenden wirtschaftlichen Abschwungs und der Enttäuschung über die politische Elite an rechtsextreme Herausforderer verliert.

Es wird spekuliert, dass die EVP, die jahrzehntelang faktisch eine "große Koalition" mit zentristischen Fraktionen im Europäischen Parlament gebildet hat, stattdessen Brücken zu rechtsextremen oder euroskeptischen Parteien bauen könnte, wenn die Wähler nach rechts schwenken.

Euronews schlüsselt die Kernpunkte des Manifests der Fraktion auf.

"Festung Europa" stärken

Das Thema Migration zieht sich wie ein roter Faden durch das Manifest und wird insgesamt 18 Mal erwähnt. Die EVP stellt sich als pragmatische Mitte dar und wirft der extremen Rechten vor, sich zu weigern, sich konstruktiv einzubringen, und der Linken, die irreguläre Migration nicht eindämmen zu wollen.

Da die Zahl der Asylanträge in der EU allein im letzten Jahr um 18 Prozent gestiegen ist, könnte einer aktuellen Studie zufolge die Angst der Wähler vor dem "Verschwinden ihrer nationalen und kulturellen Identität" aufgrund der Einwanderung einen entscheidenden Einfluss auf das Wahlergebnis haben.

Als Reaktion darauf will die EVP die EU-Grenzschutzagentur Frontex stärken, indem sie die Zahl der Mitarbeiter verdreifacht und ihre Befugnisse und ihr Budget erhöht. Die Agentur wurde jüngst von der EU-Bürgerbeauftragten zur Einhaltung von Menschenrechtsverpflichtungen ermahnt.

Das Manifest lehnt sich auch an die radikalen Maßnahmen des Vereinigten Königreichs an, dessen konservative Regierung geschworen hat, "die Boote zu stoppen", die Migranten vom europäischen Festland an die britischen Küsten bringen.

Der Text sieht eine Nachahmung des so genannten Ruanda-Plans der Sunak-Regierung vor, wonach Asylbewerber in "sichere Drittländer" abgeschoben werden sollen, in denen sie im Falle eines erfolgreichen Antrags verbleiben können, wobei die EU ein jährliches Kontingent in ihr Hoheitsgebiet aufnimmt. Diejenigen, die aus der Ukraine Zuflucht suchen, würden jedoch nicht unter solche Quoten fallen.

Der umstrittene britische Plan ist allerdings vom **Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs **bereits als Verstoß gegen das Völkerrecht eingestuft worden.

Italien hat vor kurzem eine ähnliche, umstrittene Vereinbarung mit Albanien getroffen, wonach Asylanträge auf albanischem Boden bearbeitet werden, bevor erfolgreichen Antragstellern die Einreise nach Italien gewährt wird. Diese Vereinbarung wurde von von der Leyen selbst gelobt.

Das Manifest unterstützt auch weitere Abkommen mit Herkunfts- und Transitländern, in denen EU-Gelder im Austausch für strengere Migrationsbeschränkungen fließen, nach dem Vorbild der Absichtserklärung mit Tunesien.

Green Deal bleibt bestehen

Die EVP wurde in jüngster Zeit beschuldigt, sich gegen den Europäischen Green Deal zu stellen, ein bahnbrechendes Gesetzespaket zur Eindämmung des globalen Temperaturanstiegs. Eine Gruppe von EVP-Gesetzgebern geriet 2023 unter Beschuss, weil sie eine Kampagne zur Blockierung des Gesetzes zur Wiederherstellung der natürlichen Lebensgrundlagen organisiert hatten. Dieses EU-Gesetz sieht vor, bis 2030 mindestens 20 Prozent der Ökosysteme an Land und im Meer wiederherzustellen.

Die Fraktion verspricht jedoch, die "nächste Phase" des Green Deal einzuleiten, indem sie der Technologie "made in Europe" Vorrang einräumt, um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den USA und China zu steigern, und Landwirten, Fischern und KMU mehr finanzielle Unterstützung bei der Anpassung an den Wandel gewährt.

In einem zuvor durchgesickerten Entwurf des EVP-Manifests wurde vorgeschlagen, das EU-Verkaufsverbot für neue Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2035 zu überarbeiten. Der endgültige Text sieht vor, dass "Ingenieure, nicht Politiker, zusammen mit dem Markt über die beste Technologie entscheiden sollten, um Kohlenstoffneutralität zu erreichen".

Anzeichen dafür, dass die EVP wichtige umweltpolitische Maßnahmen aufgeben könnte, könnten zu Reibereien mit von der Leyen selbst führen, die den Green Deal prominent vertritt und ihn 2019 als Europas "Mensch-auf-dem-Mond-Moment" bezeichnete. Der endgültige Text des Manifests zielt darauf ab, eine Gratwanderung zu vollziehen, indem er verspricht, den Klimawandel anzugehen und gleichzeitig wirtschaftliche Sicherheit zu gewährleisten.

WERBUNG

Aber auch von der Leyen wurde dafür kritisiert, dass sie dem politischen Druck nachgegeben und den progressiven Green Deal, für den sie einst eintrat, aufgegeben hat.

Eine Welle von Massenprotesten unter Landwirten in den letzten Monaten veranlasste von der Leyens Kommission, in aller Eile ein Gesetz zu überarbeiten, das den Einsatz von Pestiziden reduzieren soll. Außerdem hat sie Maßnahmen eingeführt, um Landwirte vor billigen ukrainischen Importen zu schützen und ihnen die Nutzung von Flächen zu ermöglichen, die sie bisher aus Umweltschutzgründen brach liegen lassen mussten.

Ihre Kommission hat auch Maßnahmen angekündigt, um die zunehmende Population großer Fleischfresser wie Bären und Wölfe einzudämmen. Dies ist ein Hauptproblem für die Landwirte in den Hochebenen von Spanien bis Rumänien, die behaupten, ihre Herden fielen zunehmend den wilden Tieren zum Opfer.

Von der Leyens Behauptung, der Wolf sei eine "echte Gefahr" für Nutztiere und Menschen, wurde als übertrieben, irreführend und persönlich motiviert kritisiert. Von der Leyens eigenes Pony Dolly war 2022 in Nordostdeutschland von einem männlichen Wolf gerissen worden.

"Ein Europa, das sich verteidigen kann"

Von der Leyen hat versprochen, die Verteidigung zum Kernstück ihrer zweiten Amtszeit zu machen, um die Auswirkungen der jahrzehntelangen Kürzungen im Verteidigungsbereich angesichts der Krieges auf europäischem Boden rückgängig zu machen.

WERBUNG

Am Dienstag stellte ihre Exekutive eine neue Strategie für die Verteidigungsindustrie vor, die darauf abzielt, die EU-Produktion von Waffen und Munition zu steigern und ihre Beschaffung zu vergemeinschaftlichen. Das Manifest ihrer Fraktion fordert eine Reihe weiterer Maßnahmen, darunter die Einsetzung eines EU-Kommissars für Sicherheit und Verteidigung, ein Mandat für die Mitgliedstaaten, europäische Käufe von Militärgütern zu priorisieren, und neue Beschränkungen für Waffenexporte.

Außerdem wird ein spezieller EU-Verteidigungstopf im Rahmen des langfristigen Haushalts der Union, dem mehrjährigen Finanzrahmen, gefordert. Diese Maßnahmen sollten schließlich zu einem "Binnenmarkt für Verteidigung" führen, so die EVP.

Die EU-Verteidigungsindustrie, die weitgehend nach nationalen Gesichtspunkten strukturiert ist, wurde für ihre schleppende Bereitstellung von Munition für die ukrainischen Streitkräfte kritisiert, wobei Lieferengpässe zu den jüngsten Verlusten an der Front führten.

Die Aussicht auf eine gemeinsame Ausgabe von Schuldverschreibungen oder Verteidigungsanleihen, die fiskalisch konservative Länder wahrscheinlich als Eingriff in die nationalen Zuständigkeiten betrachten, ist im Manifest nicht enthalten.

Im Text wird jedoch der Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für eine europäische nukleare Abschreckung aufgegriffen.

WERBUNG

Entscheidungen über den EU-Binnenmarkt für Verteidigung sowie über Sanktionen gegen "totalitäre Regime in der ganzen Welt" sollten nicht mehr den einstimmigen Segen aller EU-Staats- und Regierungschefs erfordern, heißt es in dem Manifest weiter.

Kritische außenpolitische Entscheidungen der EU, einschließlich der finanziellen Unterstützung für die Ukraine, wurden in den letzten Monaten zeitweise durch das Vetorecht des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán vereitelt. Angesichts der Tatsache, dass die EU in den nächsten Jahren neue Mitglieder - darunter auch die Ukraine - aufnehmen möchte, besteht ein breiter Konsens darüber, dass die Einstimmigkeit durch eine qualifizierte Mehrheit ersetzt werden sollte, um zu verhindern, dass die Staats- und Regierungschefs im Alleingang mehrheitsfähige Lösungen aushebeln.

Berichtigung: Dieser Artikel wurde aktualisiert, da er ursprünglich fälschlicherweise besagte, dass der britische Plan, Asylbewerber zur Bearbeitung ihrer Anträge nach Ruanda zu verbringen, vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, statt vom Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs für rechtswidrig erklärt wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Analyse: Sozialdemokraten warnen in Rom vor "echter Gefahr" für EU bei Europawahl

EU verbietet ausländisches Sponsoring von Politwerbung drei Monate vor Europawahl

Von der Leyen: Zusammenarbeit mit "Putins Freunden" nach EU-Wahlen unmöglich