EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Britische Ruanda-Politik: Irland verzeichnet Anstieg von Migrantenzahlen

Schutzsuchende in Irland.
Schutzsuchende in Irland. Copyright avec EBU
Copyright avec EBU
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die zunehmene Einwanderung über die Grenze zu Nordirland wird der britischen Ruanda-Politik zugeschrieben.

WERBUNG

Irland verzeichnet einen erhöhten Zustrom von Migranten, wobei kürzlich bekannt wurde, dass 80 Prozent der Asylbewerber über die offene nordirische Grenze in die Republik Irland gelangen. Dieser Zustrom wird mit dem "Ruanda-Plan" des Vereinigten Königreichs in Verbindung gebracht, der besagt, dass Schutzsuchende, die im Vereinigten Königreich kein Asyl erhalten haben, nach Ruanda abgeschoben werden sollen. Offenbar um dieser Abschiebung zu entgehen, fliehen sie nach Irland.

Der irische Regierungschef Simon Harris äußerte sich dazu wie folgt: 

"Jedes Land hat das Recht, seine eigene Migrationspolitik zu betreiben. Aber ich werde auf keinen Fall zulassen, dass die Migrationspolitik eines anderen Landes die Integrität unserer eigenen Politik beeinträchtigt. Und dieses Land wird in keiner Weise ein Schlupfloch für die Migrationsprobleme anderer Länder bieten. Das ist ganz klar."

Zuletzt war es bei einer Demonstration gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft in der irischen Grafschaft Wicklow zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizeigekommen. Beide Seiten beschuldigen einander der übermäßigen Gewaltanwendung. Mindestens sechs Personen wurden verhaftet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scholz und Sunak vereinbaren engere Rüstungszusammenarbeit

Abschieben nach Ruanda oder Albanien? Rom und London besprechen Migrationspolitik

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise