EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Pro-Palästina-Proteste an Unis in Europa nehmen zu

Die Polizei nahm etwa 125 Aktivisten fest, als sie am 7. Mai 2024 ein pro-palästinensisches Demonstrationscamp an der Universität von Amsterdam, auflöste.
Die Polizei nahm etwa 125 Aktivisten fest, als sie am 7. Mai 2024 ein pro-palästinensisches Demonstrationscamp an der Universität von Amsterdam, auflöste. Copyright InterVision/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright InterVision/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Johanna Urbancik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Studenten in ganz Europa bekunden ihre Solidarität mit Palästina, organisieren Proteste und besetzen Universitäten, um gegen den Krieg in Gaza zu protestieren.

WERBUNG

Nach der Niederschlagung von Protesten an der Universität Amsterdam, richten sich die Demonstrationen jetzt auch gegen die Verwaltung und deren Umgang mit der Protestbewegung. Als die Polizei ein Protestcamp auflöste kam es zu Zusammenstößen und laut Universität entstanden Schäden in Millionenhöhe.

Die Demonstranten verurteilen den Krieg Israels im Gazastreifen und fordern ihre Universität auf, ihre akademischen Beziehungen zu Israel zu beenden.

In Belgien haben etwa fünfzig Studenten ein Gebäude der Brüsseler Freien Universität besetzt. Sie fordern die Behörden ebenfalls auf, jegliche Zusammenarbeit mit israelischen Universitäten einzustellen.

Die Studenten brachten Schlafsäcke, Wasser und Lebensmittel mit, und sind entschlossen, das Gebäude so lange zu besetzen, bis ihre Forderung vom Rektor der Universität erhört wurde.

Ähnliche Aktionen fanden auch an den französischsprachigen Universitäten in Gent, Lüttich und Brüssel statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ex-Geheimdienstchef Schoof soll neuer niederländischer Ministerpräsident werden

Mehr als 120 Millionen Euro Unterstützung aus Portugal für die Ukraine

Belgien will der Ukraine 30 F-16-Kampfjets zur Verfügung stellen