EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Mehrere Tote nach Bootsunglück auf der Donau in Ungarn

Boot in der Nähe von Verőce
Boot in der Nähe von Verőce Copyright Кадр из репортажа Euronews
Copyright Кадр из репортажа Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Schnellboot ist in der Nähe von Verőce mit einem Hotelboot kollidiert. An Bord befanden sich acht Personen, nur eine von ihnen schaffte es ans Ufer.

WERBUNG

Auf der Donau in Ungarn hat sich am Wochenende ein Schiffunglück ereignet. Ein Schnellboot war in der Nähe von Verőce mit einem Hotelboot kollidiert, das daraufhin sank. An Bord befanden sich acht Personen, nur eine von ihnen schaffte es ans Ufer.

Die Leichen von zwei Personen wurden gefunden, die Suche nach den übrigen fünf Personen daurte zuletzt noch an. Imre Dóka vom nationalen Krisenmanagement erklärte, dass intensiv an den Vermissten gesucht wird: ,,Im Moment führen 91 Kollegen die Suche mit insgesamt 31 technischen Geräten durch. Sie suchen das Gebiet mit Drohnen, Sonaren, Tauchern und Suchhunden ab."

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und in Komarom ein Boot mit verdächtigen Schäden an der Seite abgefangen. Gegen einen unbekannten Täter wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Schiffsverkehrs und der Verursachung des Todes mehrerer Personen eingeleitet.

An der Megyeri-Brücke in Dunabó wurde das verunglückte Hotelboot, ein Motorboot, geborgen und aus dem Wasser gezogen. 

,,Wir sind am Limes-Turm in Verőce. Das ist die Stelle, an der der italienische Mann, der auf das Unglück aufmerksam gemacht hat, an Land schwamm. Er liegt immer noch mit Kopf- und Brustverletzungen im Krankenhaus. Und sehr wahrscheinlich ist er der Einzige, der sagen kann, was in der Nacht zum Samstag auf der Donau passiert ist", so Euronews-Korrespondent Zoltán Siposhegyi aus Ungarn.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Klima: Überschwemmungen und Hitzewellen in Europa

Was Brüssel bei der Untersuchung von chinesischen Subventionen für Elektroautos herausgefunden hat

Bulgarien: Konservative GERB gewinnt Parlamentswahlen