EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tausende beim "Klimastreik zur EU-Wahl" in Berlin und Amsterdam

Klimaprotest in Berlin
Klimaprotest in Berlin Copyright Marcus Brandt/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Marcus Brandt/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Vorfeld der Europawahlen sind in vielen Städten in Europa Klimaaktivisten auf die Straße gegangen. Laut Friday for Futures waren es in Berlin trotz schlechten Wetters 13.000 Menschen.

WERBUNG

Im Vorfeld der Europawahlen sind in Berlin und Amsterdam Klimaaktivisten auf die Straße gegangen. Laut Friday for Futures waren es in Berlin trotz schlechten Wetters 13.000 Menschen. Die Demonstranten betonten bei den Märschen die Rolle der Europäischen Union beim Klimaschutz. Es gehe darum, sowohl für die Demokratie als auch für das Klima zu kämpfen.

Ein Teilnehmer in Berlin sagte, er erhoffe sich Impulse durch die Europawahl. "Wenn dann die Klimafraktion in Europa möglichst stark wird, damit es auf europäischer Ebene weitergeht."

"Ich finde es wichtig, auf die Straße zu gehen, einfach das Demokratie ist. Und wir müssen Demokratie leben, besonders in Zeiten wie diesen", sagt eine junge Frau, ebenfalls in Berlin.

Die Kundgebungen sind Teil eines europaweiten Aktionswochenendes, zu dem Friday for Future in Deutschland und 13 anderen EU-Staaten aufgerufen hat. In Deutschland fanden größere Demonstrationen unter anderem in Berlin, München und Hamburg statt. Insgesamt waren in rund 100 Städten Proteste angekündigt worden.

In Amsterdam waren Tausende auf den Straßen, um große Unternehmen aufzufordern, keine Projekte mehr zu finanzieren, die der Natur, den Menschen und der Umwelt schaden. Der Marsch fand bewusst an einm Werktag statt, damit die Unternehmen, an denen sie vorbeizogen, ihre Botschaft hören konnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was Brüssel bei der Untersuchung von chinesischen Subventionen für Elektroautos herausgefunden hat

Bulgarien: Konservative GERB gewinnt Parlamentswahlen

Neue ungarische Oppositionspartei TISZA vor Aufnahme in EVP-Fraktion