Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Infektiöse Patienten sicher transportieren

Von Claudio Rosmino  & Per Oscar Bergfors Nyber
euronews_icons_loading
Infektiöse Patienten sicher transportieren
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Das EpiShuttle-Projekt geht auf die Erfahrungen eines Ärzteteams bei der Aufnahme eines Ebola-Patienten zurück. Dabei entstand die Idee, eine zuverlässige Transport-Liege zu entwickeln, die sowohl den Schutz des Gesundheitspersonals gewährleistet, als auch die Intensiv-Betreuung einer ansteckenden Person während des Transports ermöglicht.

Ellen Cathrine Andersen, die EpiGuard-Geschäftsführerin, erzählt von der Entstehungsgeschichte:

"Das Projekt wurde von einer Gruppe von Ärzten initiiert, die für die Rückführung einer norwegischen Ärztin verantwortlich waren, die sich 2014 in Sierra Leone mit Ebola infiziert hatte.

Sie waren dafür verantwortlich, sie am Flughafen in Empfang zu nehmen. Sie überprüften die gesamte damals vorhandene Ausrüstung, um zu sehen, wie man sowohl das Gesundheitspersonal schützen und gleichzeitig eine effiziente medizinische Behandlung gewährleisten kann.

Infektiöse Patienten beim Transport ohne Schutzausrüstung behandeln

Dabei stellten sie fest, dass die Ausrüstung nicht gut genug war.

Es bestand die Notwendigkeit, sowohl die Sicherheit des medizinischen Personals, das mit dem Patienten in Kontakt kam, als auch die Möglichkeit einer ausreichenden Intensivpflege während des Transports zu verbessern.

Wenn man hochinfektiöse Patienten transportiert, braucht man normalerweise eine vollständige persönliche Schutzausrüstung.

Nach einer Weile fängt man an zu schwitzen, es ist sehr anstrengend und man macht leicht Fehler. Deshalb wollten sie ein Produkt auf den Markt bringen, das es möglich macht, diese Patienten zu behandeln, ohne persönliche Schutzausrüstung tragen zu müssen."

Journalist • Claudio Rosmino