EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kampf um Radwege in Spanien

Fahrradprotest gegen den Wegfall von Radwegen in Spanien
Fahrradprotest gegen den Wegfall von Radwegen in Spanien Copyright euronews
Copyright euronews
Von Cèsar Sempere
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Steht die Die Mobilitätspolitik der neuen PP- und Vox-Regierung im Widerspruch zu europäischen und spanischen Vorschriften? Frühere umweltfreundliche Maßnahmen werden zurückgenommen, EU-Gelder dafür sind in Gefahr.

WERBUNG

Straßen voller Radfahrer: Das war die Reaktion der Bürger auf die von der neuen konservativen Regierung aus Partido Popular und der rechtsextremen Vox angekündigte Abschaffung von drei Abschnitten mit Radwegen. 

Hunderte Einwohner von Elche, der drittgrößten Stadt der Autonomen Region Valencia mit 235.000 Einwohnern, protestierten auf diesem umstrittenen Abschnitt mit dem Fahrrad. 

Trotz der Proteste wurde ein Kilometer lange Abschnitt von der neuen Stadtverwaltung gestrichen. Euronews sprach zuvor mit Passanten.

Manuela Campello, Anwohnerin von Elche:  "Ich hatte mehr als einen Fahrradunfall, in dem Moment, in dem sie die Radwege abschaffen, werde ich das Rad aus Angst nicht mehr nutzen."

Mariló Anton, Mitglied der Umweltgruppe Margalló-Ecologistes en Acció sagt: "Das ist sehr schade, weil es den Radweg unterbricht, den das vorherige Unternehmen gebaut hat und der gut angenommen wurde. Außerdem müsste man prüfen, ob man sie abschaffen darf, weil sie mit EU-Geldern finanziert wurden, und da sie noch keine fünf Jahre in Betrieb sind, müssten die Gelder zurückgegeben werden."

Streit um Mobilität

Die Partido Popular argumentiert, dass sie nicht gegen diese Radwege ist, sondern dass einige von ihnen falsch angelegt wurden, was sie gefährlich macht und zu Konflikten mit dem Straßenverkehr führt. Carmen Alarcón, Präsidentin der Händlervereinigung des Zentralmarktes:

"Wenn Fahrradspuren Parkplätze und Fahrspuren wegnehmen, ist das ein Problem. Der Radweg ist notwendig, weil die Stadt ihn fordert, aber er muss gut angelegt sein. Man muss die richtige Route finden."

euronews
Carmen Alarcón, Präsidentin der Händlervereinigung des Zentralmarkteseuronews

Politik macht die Kehrtwende

Die frühere linke Zweiparteienregierung hat die zentrale Straße zur Fußgängerzone erklärt, 7 Kilometer Radwege angelegt und bereits EU-Mittel für die Verdoppelung der Zahl der öffentlichen Fahrradstationen erhalten. Esther Díez stand für den früheren Mobilitätsplan: 

"Die Mobilitätspolitik der neuen PP- und Vox-Regierung steht im Widerspruch zu den europäischen und spanischen Vorschriften", sagt die ehemalige Stadträtin für Mobilität und jetzige Stadträtin für 'Compromís'. "Elche hat bereits etwa 15 Millionen europäische Gelder erhalten, die in Gefahr sind, wenn die Umweltzone nicht entwickelt wird, denn diese Gelder sind an die Einrichtung dieses gesamten Gebiets gebunden, das die Luftqualität in der Stadt garantiert."

euronews
Esther Díez stand für den früheren Mobilitätsplaneuronews

Die Partido Popular lehnte eine Stellungnahme ab. Man sei nicht gegen diese Radwege, aber einige seien an der falschen Stelle: Sie seien gefährlich, weil sie mit dem Straßenverkehr kollidieren. Die derzeitige Stadtverwaltung hat außerdem 1500 neue Tiefgaragenplätze im Zentrum angekündigt. 

Hauptstädte wie Palma de Mallorca oder Valladolid, wo die PP ebenfalls mit Vox regiert, haben ähnliche Entscheidungen getroffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WMO-Bericht: Immer heißer werdender Planet schadet Umwelt und Gesundheit

U-Bahn-Linie unter Kolosseum kommt voran

EU feiert Ausbau von Ladestationen für Elektroautos