EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neuseeland und Philippinen: X erhebt Gebühren für wichtige Funktionen

Ein teilweise fertiggestelltes "X"-Zeichen ruht auf dem Hauptsitz des Unternehmens, das früher als Twitter bekannt war, in der Innenstadt von San Francisco, am Freitag, 28\. Juli 2023
Ein teilweise fertiggestelltes "X"-Zeichen ruht auf dem Hauptsitz des Unternehmens, das früher als Twitter bekannt war, in der Innenstadt von San Francisco, am Freitag, 28\. Juli 2023 Copyright AP Photo/Noah Berger
Copyright AP Photo/Noah Berger
Von Pascale Davies
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Laut X wird erst das "Not A Bot"-Abonnement wichtige Funktionen wie Tweeten, Antworten und Liken ermöglichen.

WERBUNG

Die Social-Media-Plattform X, die früher unter dem Namen Twitter bekannt war, verlangt von Nutzern in Neuseeland und auf den Philippinen 1 Dollar (0,94 Euro) pro Jahr für die Nutzung wichtiger Funktionen im Rahmen eines neuen Dienstes zur Bekämpfung von Bots.

Das Unternehmen bestätigte am 17. Oktober, dass erst das "Not A Bot"-Abonnement wichtige Funktionen wie Tweeten, Antworten und Liken ermöglicht.

Dies bedeutet jedoch, dass Nutzer, die sich gegen den Dienst entscheiden, nur Beiträge lesen, Videos ansehen und Konten folgen können.

"Dieser neue Test wurde entwickelt, um unsere bereits beträchtlichen Bemühungen zur Reduzierung von Spam, Manipulation unserer Plattform und Bot-Aktivitäten zu unterstützen", so X in einer Erklärung.

"Damit wird eine potenziell wirksame Maßnahme evaluiert, die uns bei der Bekämpfung von Bots und Spammern auf X hilft und gleichzeitig die Zugänglichkeit der Plattform mit dem geringen Gebührenbetrag in Einklang bringt. Von diesem Test sind Bestandsnutzer nicht betroffen".

Seit Elon Musk Twitter im Oktober vergangenen Jahres für 44 Milliarden Dollar (41 Milliarden Euro) gekauft hat, ist der Wert des Unternehmens stark gesunken und die Werbeeinnahmen sind bis Juli um rund 50 Prozent zurückgegangen.

Als Musk die Social-Media-Plattform übernommen hatte, entließ er mehr als die Hälfte der 7.500 Twitter-Mitarbeiter, um die Kosten zu senken.

Im Juli benannte der SpaceX- und Tesla-Chef Twitter in X um, um das Unternehmen in eine "Alles-App" umzuwandeln, die neben sozialen Netzwerken auch Funktionen wie Zahlungsdienste umfasst.

Im vergangenen Monat deutete Musk im Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu an, dass er von allen Nutzern Gebühren verlangen würde. Er sagte, die Erhebung von "ein paar Dollar oder so" für Konten könnte die Einrichtung neuer Bot-Konten einschränken.

"Jedes Mal, wenn ein Bot-Ersteller einen neuen Bot erstellen wollte, bräuchte er eine neue Zahlungsmethode", sagte er.

Im April begann X, von seinen Nutzern 11 Euro pro Monat für den X-Premium-Dienst mit dem blauen Haken zu verlangen. Dennoch sind Bots nach wie vor ein Problem für das Unternehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Musk wettert wie AfD gegen Seenotrettung: Baerbock antwortet auf X

Tech-Milliardär Elon Musk soll ukrainischen Drohnenangriff sabotiert haben

Musk will Twitter-Logo ändern