Geomagnetischer Sturm auf dem Weg zur Erde: muss man sich Sorgen machen?

Dieses von der NASA zur Verfügung gestellte Bild zeigt die Sonne aus der Perspektive des Satelliten Solar Dynamics Observatory (SDO) am Samstag, den 23. März 2024.
Dieses von der NASA zur Verfügung gestellte Bild zeigt die Sonne aus der Perspektive des Satelliten Solar Dynamics Observatory (SDO) am Samstag, den 23. März 2024. Copyright NASA via AP
Von Euronews and AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Experten erwarten, dass eine jüngste, massive Sonneneruption einen geomagnetischen Sturm und das Auftreten von Polarlichtern verursacht.

WERBUNG

Weltraumwetterexperten haben davor gewarnt, dass ein großer geomagnetischer Sturm den Funkverkehr auf der Erde stören könnte, nachdem sie den Plasmaausbruch einer Sonneneruption auf der Sonnenoberfläche beobachtet hatten.

Für diejenigen, die auf der Jagd nach der Aurora Borealis sind, bedeutet dies, dass großartige Polarlichtbeobachtungen möglich sein werden.

Laut der Warnung, die das Space Weather Prediction Center der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) in Boulder, Colorado, am Samstag herausgegeben hat, besteht jedoch für die Öffentlichkeit kein Grund zur Besorgnis.

Der Sturm könnte Hochfrequenz-Funkübertragungen unterbrechen, z. B. von Flugzeugen, die versuchen, mit Flugverkehrskontrolltürmen zu kommunizieren.

Die meisten Verkehrsflugzeuge können jedoch eine Satellitenübertragung als Backup nutzen, sagte Jonathan Lash, ein Meteorologe des Zentrums.

Sonnenaktivität am höchsten

Satellitenbetreiber könnten allerdings Probleme haben, ihre Satelliten zu verfolgen, und auch die Stromnetze könnten eine gewisse "induzierte Strömung" in ihren Leitungen spüren, die sie nicht bewältigen können, sagte er.

"Für die Allgemeinheit, die nachts einen klaren Himmel hat und sich in höheren Breitengraden befindet, wäre dies eine großartige Gelegenheit, den Himmel leuchten zu sehen", so Lash.

Alle 11 Jahre wechselt das Magnetfeld der Sonne, d. h. ihr Nord- und Südpol tauschen ihre Positionen.

Die Sonnenaktivität ändert sich während dieses Zyklus und befindet sich derzeit in der Nähe ihres höchsten Aktivitätsgrades, dem so genannten Sonnenmaximum.

Während dieser Zeit können geomagnetische Stürme, wie sie am Sonntag auftraten, ein paar Mal im Jahr die Erde treffen, so Lash. Während des solaren Minimums können dagegen einige Jahre zwischen den Stürmen vergehen.

Im Dezember hatte bereits die größte Sonneneruption seit Jahren den Funkverkehr gestört.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie private Mond-Missionen ein neues Zeitalter der Weltraumforschung einläuten

Neuer Satellit wird erstmals CO2-Emissionen der größten Umweltverschmutzer aus dem Weltraum verfolgen

Wow-Moment: Die ringförmige oder Feuerkranz-Sonnenfinsternis (Video)