EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Überlegene Bautechnik: das Dschwari-Kloster in Georgien

Überlegene Bautechnik: das Dschwari-Kloster in Georgien
Copyright 
Von Claudio Rosmino
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Von dort aus soll die Christianisierung Georgiens ihren Lauf genommen haben.

WERBUNG

In dieser Ausgabe von Postcards sind wir in der Nähe von Mzcheta, knapp 25 Kilometer nördlich von Tiflis gelegen: Dort befindet sich das Kloster Dschwari. Der Überlieferung nach wurde es im 6. Jahrhundert an der Stelle eines Holzkreuzes errichtet, das auf den Heiligen Nino zurückgeht. Dieser soll Georgien christianisiert haben.

Euronews-Reporter Claudio Rosmino: "Das Kloster ist ein wichtiges Reiseziel für Pilgerer und seit 1994 wurde es in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen. Dschwari wurde an einem spaktakulären Ort errichtet, auf der Spitze eines Berges und am Zusammenfluss zweier Flüsse."

Die Bautechniken und die Standards zeugen von den großen Fähigkeiten der frühmittelalterlichen georgischen Baukunst. Die noch übrig gebliebene Große Kirche ist hierfür ein gutes Beispiel, sie diente auch als Modell für andere Kirchen im Land.

"Das Dschwari-Kloster ist historisch herausragend: Der wichtigste Grund ist, dass es im Zusammenhang mit dem Christentum als Staatsreligion in Georgien steht. Außerdem stehen hier Architektur, Landschaft und Spiritualität in einzigartigem Einklang," erklärt Buba Kudava, der Geschichtsprofessor der Kaukasus-Universität von Tiflis.

Die Kirche ist weiter für größere Feierlichkeiten in Gebrauch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kroatien: Wassersport und Weingüter auf der Halbinsel Pelješac

Kroatien: Inselhüpfen auf dem Elaphiti-Archipel

Dubai: Radtouren in Al Qudra