„Die nächsten Jahre und Jahrzehnte werden die Zeit des Zugverkehrs“

Ein Junge fährt Bahn
Ein Junge fährt Bahn Copyright David Keyton/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Internationale Tourismus-Börse in Berlin, kurz ITB, findet nach dreijähriger Pandemiepause wieder statt. Ein großes Thema: Verreisen mit der Bahn.

WERBUNG

Die Internationale Tourismus-Börse in Berlin, kurz ITB, ist die weltweit größte Reisemesse. Aufgrund der Covid-19-Pandemie musste sie in den vergangenen drei Jahren abgesagt werden, bei der Neuauflage werden Besuchszahlen von rund 160 000 erwartet.

Reisebranche wächst

ITB-Messeleiterin Deborah Rothe erläutert: „Die Reisebranche hat bewiesen, dass sie widerstandsfähig und anpassungsfähig ist. Wir sehen bereits, dass die Reisebranche wächst, die Buchungen nehmen stark zu, vor allem bei den Auslandsreisen. Wir erkennen einen Anstieg bei Auslands-, aber auch bei Inlandsreisen. Eines der wichtigsten Themen in diesem Bereich ist jedoch die Nachhaltigkeit.“

Viele Reisende setzen auf umweltbewussteren Urlaub. Das bekommt die Bahn zu spüren.

Björn Bender, Geschäftsführer von Rail Europe, sagt: „Der Bahnverkehr in Europa hat sich sehr gut erholt. Wenn Sie die Zahlen von 2022 mit denen von 2019 vergleichen, sind es bereits mehr als 10 % als vor Covid. Die nächsten Jahre und Jahrzehnte werden die Zeit des Zugverkehrs, weil die Länder in Europa Milliarden von Euro in neue Infrastrukturen stecken.“

Georgien im Mittelpunkt

Georgien steht bei der ITB 2023 ganz besonders im Mittelpunkt und hat sich den Leitspruch "Unbegrenzte Gastfreundschaft" verpasst. Zur Eröffnung der Messe kam auch Wirtschaftsminister Levan Davitaschwili nach Berlin. „Das Jahr 2022 war ziemlich beeindruckend. Bei den Einnahmen haben wir uns von 2019 völlig erholt, es geht mit der Bahn aufwärts“, sagt er.

euronews-Mitarbeiter Cyril Fourneris berichtet: „2023 könnte die Rückkehr des Reiseverkehrs in Europa auf das Niveau vor Covid sein, so die UNWTO. Das wird jedoch von der wirtschaftlichen Abschwächung abhängen, heißt es, von Reisen im asiatisch-pazifischen Raum und vom Krieg in der Ukraine.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skytrain: Durch Wuhan schweben

Neuer Nachtzug: Einschlafen in Brüssel – aufwachen in Prag

"Aus ihren Sitzen geschleudert": Passagiere berichten über den schrecklichen Moment, als das Flugzeug plötzlich in die Tiefe stürzte