EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Weniger Entschädigung und mehr Rechte: Was bedeuten die neuen EU-Eisenbahnvorschriften?

Neue EU-Vorschriften, die am 7. Juni in Kraft getreten sind, bedeuten, dass die Bahnbetreiber unter bestimmten Bedingungen von der Zahlung befreit sind
Neue EU-Vorschriften, die am 7. Juni in Kraft getreten sind, bedeuten, dass die Bahnbetreiber unter bestimmten Bedingungen von der Zahlung befreit sind Copyright Christophe ARCHAMBAULT / AFP
Copyright Christophe ARCHAMBAULT / AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Neue EU-Vorschriften, die am 7. Juni in Kraft getreten sind, bedeuten, dass die Bahnbetreiber unter bestimmten Bedingungen von der Zahlung befreit sind. Bisher hatten die Fahrgäste in den meisten Fällen das Recht, bei Verspätungen Entschädigungen zu fordern.

WERBUNG

Es gibt neue Bestimmungen für die Umbuchung Ihrer Reise bei Störungen und die Erstattung von Anschlussfahrkarten. Einige Fahrgäste, die von Verspätungen und Zugausfällen betroffen sind, haben in diesem Sommer möglicherweise keinen Anspruch mehr auf Entschädigung.

Bisher hatten die Fahrgäste in den meisten Fällen das Recht, bei Verspätungen von mehr als einer Stunde 25 Prozent des Fahrpreises und bei mehr als zwei Stunden Verspätung 50 Prozent zurückzufordern.

Nach den neuen Vorschriften müssen die Unternehmen jedoch keine Entschädigung mehr zahlen, wenn höhere Gewalt oder außergewöhnliche Umstände vorliegen. Damit sind Ereignisse gemeint, die sich der Kontrolle der Bahnbetreiber entziehen, wie Stürme, Überschwemmungen, Terroranschläge oder Pandemien.

Die neuen Regeln gelten nur, wenn das Unternehmen Verspätungen oder Zugausfälle, die durch diese Ereignisse verursacht werden, nicht verhindern oder vermeiden kann. Streiks gelten nicht als außergewöhnliche Umstände, und die Eisenbahnunternehmen müssen weiterhin andere Verpflichtungen erfüllen, wie die Erstattung von Fahrkartenkosten oder die Umleitung von Fahrgästen.

Die Europäische Kommission erklärt, dass mit diesem Schritt "gleiche Wettbewerbsbedingungen für andere Verkehrsträger" geschaffen werden sollen. Sie sagt, dass in Zukunft ein neues EU-weites standardisiertes Entschädigungs- und Erstattungsformular entwickelt werden soll.

EU behauptet, neue Regeln böten besseren Schutz für Fluggäste

Trotz der Änderungen bei den Entschädigungsleistungen bieten die am Mittwoch eingeführten neuen Vorschriften einen gewissen zusätzlichen Schutz.

Wenn die Reise unterbrochen wird und ihnen nicht innerhalb von 100 Minuten eine Lösung zur Fortsetzung der Reise angeboten wird, haben sie ein neues Recht auf "Selbstumleitung". Dies bedeutet, dass die Fahrgäste ihre Reise mit der Bahn oder dem Bus selbst organisieren können und von der Bahngesellschaft die "notwendigen, angemessenen und vertretbaren" Kosten für die neue Fahrkarte erstattet bekommen.

Zu den neuen Vorschriften gehören auch Regelungen für "Durchgangsfahrkarten" - wenn Fahrkarten für Anschlusszüge zusammen verkauft werden. Die Fahrgäste haben mehr Rechte, wenn sie einen Anschluss verpassen. Dazu gehören die Erstattung oder Entschädigung von Fahrkarten, die Unterbringung, wenn die Reise nicht am selben Tag fortgesetzt werden kann, und Erfrischungen.

"Wir brauchen starke und moderne Fahrgastrechte im Schienenverkehr, um mehr Menschen für die Bahn zu gewinnen und einen Beitrag zu unseren Klimazielen zu leisten", so die Kommissarin für Mobilität und Verkehr Adina Vălean.

"Die neuen Regeln werden den Schutz der Fahrgäste verbessern, die mit Verspätungen, Zugausfällen und verpassten Anschlüssen konfrontiert sind."

Wie sollen die neuen Vorschriften das Reisen für behinderte Fahrgäste verbessern?

Auch für behinderte Fahrgäste und Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität gibt es kleine Verbesserungen, die nach Ansicht von Aktivisten jedoch noch lange nicht ausreichen, um barrierefreies Reisen zu gewährleisten.

Nach den neuen Vorschriften können Bahnbetreiber nicht verlangen, dass sie von einer anderen Person begleitet werden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Wenn dies der Fall ist, hat die Begleitperson das Recht, kostenlos zu reisen und in der Nähe der Person zu sitzen, die sie unterstützt.

Die Frist für die Voranmeldung von Hilfsanträgen wurde auf 24 Stunden verkürzt, und die Bahnhöfe müssen eine zentrale Anlaufstelle für diese Anträge einrichten. Dies ist deutlich kürzer als bei anderen Verkehrsträgern, wo für Busse 36 Stunden und für Flüge und Fähren 48 Stunden erforderlich sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lufthansa-Streik: Die Airline warnt vor erheblichen Flugausfällen am Mittwoch

Zahlreiche Zugausfälle im französischen Schienenverkehr

Hitzewelle: Schienen verbiegen in Frankreich, Waldbrände in Spanien