EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Sowohl schön als auch anstrengend: So überwinde ich Ängste auf Reisen

Vicky Smith (links) gibt im Vorfeld der Mental Health Awareness Week Tipps für Reisen mit Angstzuständen.
Vicky Smith (links) gibt im Vorfeld der Mental Health Awareness Week Tipps für Reisen mit Angstzuständen. Copyright Vicky Smith
Copyright Vicky Smith
Von Vicky Smith
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Woche zur Förderung der psychischen Gesundheit: Wie ich meine Depressionen und Angstzustände auf Reisen in Schach halte.

WERBUNG

Als jemand, der seit langem an einer leichten Depressionen und Angststörung leidet, finde ich Reisen bittersüß. Verlorenes Gepäck, verspätete Transporte, das Zurechtfinden in einer fremden Umgebung … die Risiken und Hürden können vor allem für Menschen wie mich, die weniger belastbar sind, überaus belastend sein.

Von Heimweh in Sarajevo bis hin zu Angstzuständen in Aserbaidschan habe ich in den fast drei Jahrzehnten meines Globetrotterdaseins schon mehr als einen Tiefpunkt erlebt.

Doch trotz dieser Schwierigkeiten hat mir das Reisen auch viel Freude gebracht. Von einem Sommer in Salamanca, in dem mein Spanisch und mein Selbstvertrauen aufblühten, bis hin zu einem Festival in Indien mit Kokosnüssen und einer Gruppe heiliger nackter Männer. Meine Reisen in über 55 Länder haben mein Leben bereichert. Sie waren erholsam, aufregend und wundersam und oft auch eine rettende Gnade.

Angesichts der bevorstehenden britischen Woche zur Förderung der psychischen Gesundheit (13.-19. Mai) möchte ich ein paar Tipps zum Umgang mit der psychischen Gesundheit auf Reisen geben, die ich auf meinen eigenen Reisen entwickelt habe.

Fehler bei der Medikamenteneinnahme können eine Reise ruinieren – ich habe es auf die harte Tour gelernt

Vor zehn Jahren luden mich meine Eltern ein, mit ihnen nach Neuseeland zu reisen. Es wird niemanden überraschen, dass ich sofort "ja" gesagt habe.

Leider machte ich jedoch einen Fehler: Kurz vor der Reise setzte ich die Antidepressiva ab, die ich seit meiner Teenagerzeit genommen hatte. Meine leichten Angstzustände und Depressionen schienen sich zu bessern, meine Dosis war ohnehin niedrig und ich hatte sie auf Anraten des Arztes schrittweise abgesetzt. 

Kaum waren wir in Singapur**,**unserem Zwischenstopp auf dem Hinweg, angekommen, bekam ich Panikattacken. Diese schienen durch die Zeitverschiebung und die neue Umgebung schlimmer zu werden. Ich schlug mich mit Stimmungsschwankungen und einem ständigen Gefühl des Grauens durch den Urlaub. So haben meine Eltern und ich mir die Reise nicht vorgestellt.

Geben Sie bei Ihrer Reiseversicherung immer alle Gesundheitszustände an. Bedenken Sie, dass Sie bei einigen Versicherern die Möglichkeit haben, diese nicht abzudecken, wenn Sie es nicht für nötig halten.

Wie ich meine Ängste auf Reisen vermindern kann

Neigen Sie zu leichten Angststörungen? Entwickeln Sie Notfallpläne, um Stress zu minimieren. Ich wähle keine Flugverbindungen mehr mit weniger als 90 Minuten Aufenthalt, falls der vorherige Flug sich verspäten sollte. Außerdem lade ich mir vorab viele Unterhaltungsprogramme herunter, um die Wartezeit angenehmer zu machen.

Gruppenreisen bieten eine Alternative für Alleinreisende, die sich um die Logistik sorgen, aber achten Sie darauf, dass das Format zu Ihnen passt. Ich habe mit Optionen wie den "Original"-Reisen von Intrepid und den "Classic"-Reisen von G Adventures einen goldenen Mittelweg gefunden. Sie ziehen eine breite Palette von gleichgesinnten Reisenden an und bieten komfortable Unterkünfte sowie eine ausgewogene Mischung aus Kultur und Freizeit.

Die Gruppen sind in der Regel auf 16 Personen begrenzt. Zu meinen Begleitern gehörten Europäer in ihren Zwanzigern, Australier mittleren Alters und ein kanadisches Paar in den Siebzigern. Ich habe auch extra für einen Einzelzimmerzuschlag gezahlt, da ich manchmal auch eine Minute für mich brauche.

Hier ist ein letzter Tipp für den Umgang mit dem Post-Reise-Blues: Planen Sie etwas Angenehmes für die Zeit nach Ihrer Rückkehr. Vielleicht einen Tagesausflug oder ein Essen im Lieblingsrestaurant? Falls möglich, gönnen Sie sich ein oder zwei freie Tage von der Arbeit, um sich wieder an den Alltag zu gewöhnen.

Meet like-minded people on G Adventures’ group trips.
Meet like-minded people on G Adventures’ group trips.G Adventures

Wie man Reisen sinnvoller gestalten kann

Ein Bungee-Sprung über eine nepalesische Schlucht, ein Aufenthalt bei chinesischen Yak-Hirten, ein Streifzug durch Europas märchenhafte Städte … Ich habe schon unzählige bereichernde Reiseabenteuer erlebt. Einige haben mir sogar geholfen, mein eigenes Leben besser zu verstehen.

Allerdings kann sich das Reisen auch anstrengend und enttäuschend anfühlen. In einem Zeitalter, in dem so viel bereits bekannt ist und in dem uns unendlich viele Inhalte vorschreiben, was wir sehen und tun sollen, verliert man leicht die Neugier und das Ziel – was wiederum das Wohlbefinden beeinträchtigen kann.

Ich habe gerne Stephen W. Brocks Buch "Hidden Travel" gelesen, in dem er praktische Tipps gibt, wie man Reisen lohnender gestalten kann – vom Kontakt mit Einheimischen bis hin zum Verlassen der eigenen Komfortzone. 

Einer meiner Lieblingsvorschläge? Ein Ziel zu haben, sei es die Suche nach Rigas Jugendstilschätzen oder die Auffrischung der Spanischkenntnisse in Mexiko.

Ein Gespräch mit einem Freund, ein Tagebuch oder ein paar Minuten Meditation können nicht nur die geistige Gesundheit im Allgemeinen fördern, sondern auch dazu beitragen, dass Sie Ihren Erfahrungen mehr Bedeutung beimessen. Auch ein "digitaler Entzug" könnte von Vorteil sein.

Wie ich meine Erwartungen auf Reisen kontrolliere

WERBUNG

Ich liebe die trockene Feststellung des Autors Alain de Botton in seinem Buch "Die Kunst des Reisens": Wenn wir reisen, bringen wir uns selbst mit. Die unordentlichen Angewohnheiten Ihres Partners werden Sie zweifellos immer noch ärgern, und das ungelöste Problem mit der Arbeit wird Sie immer noch quälen.

Hinzu kommen all die langweiligen (und manchmal stressigen) Kleinigkeiten, die eine Reise mit sich bringt, von der langen Wartezeit am Gepäckband bis hin zu den banalen Außenbezirken einer Postkartenstadt. Es ist klar, dass diese kuratierten Instagram-Feeds und bunten Reiseberichte nicht ganz der Realität entsprechen.

Ich habe am eigenen Leib erfahren, dass Reisen eine Art Eskapismus sein kann und oft Momente großer Freude und Verwunderung auslöst. Aber wie im Leben im Allgemeinen gibt es zwischen den Highlights auch viel Tristesse. Versuchen Sie also, positiv, aber pragmatisch zu sein. Schränken Sie Ihre Erwartungen entsprechend ein, vermeiden Sie Vergleiche mit unmöglichen Idealen und stellen Sie sich darauf ein, dass die Dinge nicht immer nach Plan verlaufen werden.

Denken Sie daran, auch auf Ihre körperliche Gesundheit zu achten

Eine robuste Einstellung und ein Gefühl der Sinnhaftigkeit sind schön und gut, aber sie lassen sich nur schwer aufrechterhalten, wenn man sich körperlich nicht wohlfühlt. Als ich einmal bei heißem Wetter nicht viel getrunken hatte, war ich ziemlich dehydriert. Das konnte ich mit mehreren Litern Wasser, Rehydrierungssalzen und einer langen Pause beheben. Ich denke nicht, dass ich erwähnen muss, dass meine Laune ziemlich schlecht war, bis sich meine Kopfschmerzen und Müdigkeit gelegt hatten.

Von Aktivitäten und Zeitzonen bis hin zu Küche und Klima kann ein Auslandsaufenthalt viele Abweichungen von der gewohnten Umgebung bedeuten. Die meisten von uns wissen, dass sie sich an die spezifischen Ratschläge für ihren Urlaubsort halten müssen, sei es, dass sie bestimmte Impfungen erhalten oder das Leitungswasser meiden sollten, aber sie vergessen vielleicht, dass auch die üblichen Gesundheitsratschläge gelten.

WERBUNG

Egal wo auf der Welt man sich befindet, frische Luft, Bewegung, gesunde Ernährung und regelmäßiger Schlaf sind förderlich für das körperliche und geistige Wohlbefinden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach dem Brexit: Preiserhöhungen in Großbritannien zu erwarten

Viele Bürger Großbritanniens sind "abgeschreckt" vom neuen EU-Einreise-/Ausreisesystem

Les Flammes 2024: Aya Nakamura gewinnt gleich drei Preise