EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Überschwemmungen und extreme Hitze: Wie der Klimawandel unsere Reisen beeinflusst

Touristen mit einem Regenschirm gehen vor dem Parthenon auf der antiken Akropolis im Zentrum Athens, Mittwoch, 12. Juni 2024.
Touristen mit einem Regenschirm gehen vor dem Parthenon auf der antiken Akropolis im Zentrum Athens, Mittwoch, 12. Juni 2024. Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Symela Touchtidouκάμερα: Χρήστος Μπράτσος
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Griechisch

Nachdem Touristen in Griechenland bei extremer Hitze in Griechenland gestorben sind, warnen Experten vor der Fehleinschätzung der Hitze. Die extremen Temperaturen haben Auswirkungen auf das Gehirn und auf das Reiseverhalten.

WERBUNG

Die Touristen, die in Griechenland nach einer frühen Hitzewelle gestorben oder verschwunden sind, sind der dramatischste Beweis dafür, wie der Klimawandel und die steigenden Temperaturen das menschliche Leben bedrohen.

Nach der ersten Überraschung machen die griechischen Behörden mobil und warnen Einwohner und Besucher, die Gefahren des Klimawandels nicht zu unterschätzen.

Die Menschen müssen verstehen, dass sich die Dinge ändern und dass sie sehr vorsichtig sein müssen. (...) Hohe Temperaturen werden immer häufiger auftreten, die Menschen sollten dies als selbstverständlich ansehen und keine unnötigen Risiken eingehen.
Adonis Georgiades
Gesundheitsminister

Hitzeerschöpfung, Hitzschlag und zerebrale Lähmung

Bei hohen Temperaturen können Aktivitäten wie Wandern, Radfahren oder der Besuch archäologischer Stätten zu einer echten Gefahr werden, insbesondere für ältere Menschen, da sie zu Hitzeerschöpfung und Hitzschlag führen.

Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass die tragischen Todesfälle von Wanderern in Griechenland ein Warnzeichen für die Auswirkungen extremer Hitze auf das Gehirn sind. Hohe Temperaturen können zu Verwirrung führen und die Entscheidungsfindung und sogar die Risikowahrnehmung beeinträchtigen.

Da unser Wissen zu diesem Thema noch unzureichend ist, neigen viele Menschen dazu, das Risiko zu unterschätzen. Einige glauben, dass sie durch einfache Maßnahmen geschützt sind, während andere so viele Orte wie möglich sehen wollen, während sie im Land sind, auch wenn die Temperaturen gefährlich ansteigen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Touristen, die damit begonnen haben, ihre Reiserouten an die neuen Gegebenheiten des Klimawandels anzupassen.

Die frühe Hitzewelle hat nicht nur die Besucher Griechenlands überrascht, sondern auch die lokalen Behörden, die nun alle, die die Wanderwege des Landes, vor allem auf den Inseln, nutzen, zur äußersten Vorsicht mahnen und die Temperaturvorhersagen beachten, bevor sie sich auf den Weg machen.

Gleichzeitig wird in Zusammenarbeit mit griechischen Telekommunikationsunternehmen die Installation einer speziellen Anwendung auf Mobiltelefonen in Erwägung gezogen, um die Geolokalisierung der Wanderer zu ermöglichen.

Der Klimawandel bringt neue Krankheiten mit sich

Die öffentliche Gesundheit wird nicht nur durch hohe Temperaturen auf die Probe gestellt.

Der Klimawandel verursacht das Auftreten und die Ausbreitung neuer Krankheiten, so die Teilnehmer des 1. SFEE-Gipfels, der vomgriechischen Verband der Pharmazeutischen Industrie organisiert wurde, gegenüber euronews.

"Es ist sehr wichtig, nicht nur die Auswirkungen des Temperaturanstiegs zu betrachten, durch den die Menschen kränker werden und häufiger ins Krankenhaus kommen", sagte Casper Paardekooper, Partner bei der Gesundheitsberatung Vintura.

"Für die öffentliche Gesundheit ist es außerdem wichtig zu erkennen, dass auch neue Krankheiten entstehen. So haben wir zum Beispiel in den USA gesehen, dass die Vogelgrippe, die normalerweise von Vogel zu Vogel übertragen wird, jetzt auch auf Säugetiere und sogar auf den Menschen übergeht. Das ist noch nie vorgekommen und wird auf die Klimakrise zurückgeführt. Die Klimakrise bringt indirekt neue Krankheiten mit sich, auf die wir uns vorbereiten müssen. Damit müssen sich unsere Unternehmen und Regierungen befassen".

"Größere Temperaturveränderungen wirken sich in zweierlei Hinsicht negativ auf die öffentliche Gesundheit aus", erklärt Aurelio Arias, Direktor des Dienstleistungsunternehmens IQVIA Clinical Life Sciences Research Services.

"Direkt durch Todesfälle infolge von Hitzeschlägen oder Waldbränden, wie sie auch hier in Griechenland auf tragische Weise aufgetreten sind. Und indirekt, wenn Krankheitsüberträger von einem Gebiet in ein anderes wandern. So übertragen sie Krankheiten in bestimmte Gebiete, die es vorher nicht gab. Diese Krankheiten bleiben länger bestehen, wenn die Temperatur früher ansteigt und langsamer sinkt.

Europa: Tausende von Todesopfern durch Hitzewelle

Einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen zufolge ist die hitzebedingte Sterblichkeit in Europa in den letzten 20 Jahren um etwa 30 % gestiegen, und die Zahl der hitzebedingten Todesfälle hat in schätzungsweise 94 % der überwachten europäischen Regionen zugenommen".

Eine genaue Schätzung der hitzebedingten Todesfälle für das Jahr 2023 liegt noch nicht vor, aber die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass die Hitzewellen in den Jahren 2003, 2010 und 2022 55.000-72.000 Menschen getötet haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WMO-Bericht: Immer heißer werdender Planet schadet Umwelt und Gesundheit

Microsoft-Problem sorgt für Flugausfälle: Was Reisende jetzt beachten müssen

Schließfächer mit Kot beschmiert: Proteste gegen Tourismus in Spanien gehen weiter