Akram Yehia mit einigen Schützlingen, die ihm friedlich aus der Hand fressen

Handzahme Exoten: Akram Yehia hat seinen Garten in ein Vogelparadies verwandelt

Das 400 Quadratmeter großen Schutzgebiet östlich von Khartum, der Hauptstadt des Sudan, ist ein Zuflucht sort für exotische Vogelarten. "Ich habe eine Leidenschaft für Vögel", berichtet  Akram Yehia, der Besitzer des Marshall-Naturschutzgebiets. "Ich wollte für sie eine ideale Umgebung schaffen, die ihrem natürlichen Lebensraum so nahe wie möglich kommt."

Das 400 Quadratmeter großen Schutzgebiet östlich von Khartum, der Hauptstadt des Sudan, ist ein Zuflucht sort für exotische Vogelarten. "Ich habe eine Leidenschaft für Vögel", berichtet  Akram Yehia, der Besitzer des Marshall-Naturschutzgebiets. "Ich wollte für sie eine ideale Umgebung schaffen, die ihrem natürlichen Lebensraum so nahe wie möglich kommt."

Vor vier Jahren beschloss der 40-Jährige, sein eigenes Reservat im Vorgarten seines Hauses zu errichten. Er baute selbst Dutzende von Nistkästen, mit denen er sein Vogelleben übersäte. Außerdem hat er sein kleines Naturreservat mit üppiger Vegetation, einem kleinen Teich und Nebeldüsen ausgestattet und so eine kühle Insel in der schwülen Hitze Khartoums geschaffen.

Insgesamt 13 verschiedenen Arten sind in seinem Schutzgebiet heimisch geworden. Sein Lieblingsvogel ist ein Gabun-Graupapagei namens "Kuku", der menschliche Geräusche und Bewegungen imitieren kann. 

Das Geschäft läuft gut im Reservat, Besucher dürfen für zwei bis drei Stunden am Tag hinein - nicht länger, "um die Vögel nicht zu stören".