EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
Yangon, Myanmar

Video. Thadingyut-Fest in Myanmar: Tausende beten in der Shwedagon-Pagode

Tausende Buddhisten drängten zur Shwedagon-Pagode in Myanmar, um den Vollmond beim Thadingyut-Fest am Sonntag zu feiern. Viele beteten für ein Land, das durch den Staatsstreich im vergangenen Jahr in Aufruhr gestürzt wurde.

Tausende Buddhisten drängten zur Shwedagon-Pagode in Myanmar, um den Vollmond beim Thadingyut-Fest am Sonntag zu feiern. Viele beteten für ein Land, das durch den Staatsstreich im vergangenen Jahr in Aufruhr gestürzt wurde.

Das dreitägige Fest markiert Buddhas Herabkunft aus dem Himmel und wird normalerweise von Feuerwerken begleitet und Kerzen und bunte Laternen erleuchten Straßen und Häuser.

Der Legende nach ist die Shwedagon-Pagode mehr als 2500 Jahre alt. Aufzeichnungen buddhistischer Mönche bezeugen, dass die Pagode bereits vor dem Tod des historischen Buddha Siddhartha Gautama im Jahre 486 v. Chr. erbaut wurde.

Am frühen Morgen standen Menschenmassen im Handelszentrum Yangon (früher Rangun) Schlange, um an der hoch aufragenden, vergoldeten Shwedagon-Pagode, Myanmars wichtigster buddhistischer Stätte, zu beten. Lokale Chroniken sagen, dass es Haarsträhnen des Buddha enthält.

Menschenmassen drängten sich Schulter an Schulter, um die Rolltreppen hinaufzusteigen und die spitze Struktur zu erklimmen, die die Skyline der größten Stadt des Landes dominiert.

Im Inneren des Hauptkomplexes gingen langsam die Menschen, einige hielten an, um Selfies zu machen, Kerzen anzuzünden oder Räucherstäbchen zu verbrennen.

Andere traten beiseite, um leise Gebete zu sprechen.

Aktuelles Video