EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

In der Nähe von Bachmut in der Ukraine - heftiger Artilleriebeschuss

Video. Keine 10 Sekunden ohne Beschuss: Kampf um Bachmut in Ukraine tobt weiter

Der Anführer einer ukrainischen Kommandoeinheit sitzt in einem kleinen Wald und informiert seine Truppen vor ihrem Einsatz gegen die Russen, die die Stadt Bachmut in der Ostukraine einnehmen wollen.

Der Anführer einer ukrainischen Kommandoeinheit sitzt in einem kleinen Wald und informiert seine Truppen vor ihrem Einsatz gegen die Russen, die die Stadt Bachmut in der Ostukraine einnehmen wollen.

Die ukrainischen Spezialeinheiten sollen das nahe gelegene Dorf Grygoriwka in der Region Donezk verteidigen, das etwa 10 Kilometer nordwestlich von Bakhmut liegt und unter schwerem russischen Beschuss steht.

Wenn Moskaus Soldaten und die russische Söldnergruppe Wagner das Dorf einnehmen, würde dies ihnen helfen, die Schlinge um Bakhmut, das Zentrum der längsten und blutigsten Schlacht seit dem Einmarsch, noch enger zu ziehen.

"Wir verteidigen die Stellungen auf den Anhöhen in der Nähe des Dorfes. Unsere Aufgabe ist es, den feindlichen Angriff zu stoppen und unsere Infanterie mit Artillerieunterstützung zu versorgen", so der Kommandeur gegenüber AFP.

Die Elitetruppen sind bewaffnet mit TAR-21-Sturmgewehren, einer israelischen Waffenart, die in der Ukraine in Lizenz hergestellt wird.

In der Nähe von Bachmut ist es kaum je länger als 10 Sekunden ruhig. Ständig ertönen ukrainische Artilleriegeschosse und die mächtigen, schweren Schläge des nahen russischen Beschusses.

Nur wenige Kilometer westlich von Grygoriwka, nahe der Frontlinie, haben die ukrainischen Streitkräfte "zahlreiche feindliche Angriffe" auf die Dörfer Orichowo-Wasyliwka und Bogdaniwka abgewehrt, teilte der ukrainische Generalstab mit.

'Schwierige Situation'

"Die Situation ist schwierig, aber wir haben sie unter Kontrolle", sagt der 45-jährige Kommandeur in einer Pause zwischen den Granaten, die einige hundert Meter entfernt explodieren.

"Wir sind in der Lage zu kämpfen, das ist sicher, aber der Feind hat immer einen Vorteil, was die Artillerie angeht. Wir erleiden Verluste aufgrund der enormen Menge ihrer Artillerie. Deshalb müssen wir uns zurückziehen, aber manchmal rücken wir auch vor", sagt der Offizier.

"Sie versuchen, Bogdaniwka und dann Chasiw Jar einzunehmen, um das Gebiet um Bakhmut zu schließen", fügt er hinzu.

Chasiw Yar, eine kleine Stadt unmittelbar westlich von Bachmut, ist nun ebenfalls von den russischen Streitkräften bedroht, die ihre Zangen schließen.

In dieser Woche wurde laut ukrainischen Quellen von russischen Stellungen weiße Phosphormunition auf Chasiv Yar abgefeuert, die die Vegetation in einem unbewohnten Gebiet in Brand setzte.

Anfang Januar schnitten die russischen Streitkräfte die Autobahn ab, die Bachmut mit Slowiansk - einem großen regionalen Zentrum in der Nähe der Stadt Kramatorsk - verbindet, und die Front hat sich seitdem stabilisiert.

In der kleinen Stadt Pryvillya, etwa zwei Kilometer von der Front entfernt, sagt ein Soldat, der sich "Romeo" nennt und einen ukrainischen Posten befehligt: "Wir halten diese Stellung".

Die Russen "drängen nun schon seit etwa einer Woche nach vorne. Sie drängen in Richtung Bachmut. Das ist ihre Priorität".

Hier ist die Artillerie leiser und die Hauptaktivität sind Drohnen.

Max, 40, ein Drohnenoperator mit dem Spitznamen "Aerobomber", sitzt allein in seinem Lastwagen am Straßenrand, hält eine Fernsteuerung in der Hand und starrt auf einen Bildschirm.

Soeben hat er eine kleine Drohne mit einer Handgranate gestartet. Die Drohne fliegt auf einen Wald zu, der etwa sechs Kilometer von den russischen Stellungen entfernt ist.

Auf dem Bildschirm ist die Landschaft darunter deutlich zu erkennen. Die Drohne erreicht den Wald und schwebt etwa 20 Meter über dem Boden.

Doch in der Nähe des Ziels verliert Max die Kontrolle. Die Drohne wirft die Granate ab und verfehlt das Ziel.

Die Russen "verschlüsseln die Drohne, indem sie das Signal zwischen der Drohne und der Fernsteuerung kappen", sagt er.

"Wenn die Drohne die Kontrolle verliert, geht sie in den Sinkflug über, und sie schießen auf sie", erklärt der Max, nachdem es ihm gelungen ist, seine Drohne mit den Kratzern der Kugeln zu bergen.

Er sagt, er habe am Vortag drei Drohnen verloren, womit sich die Gesamtzahl seit Beginn der russischen Invasion auf 62 erhöht hat.

"Russland hat sich seit langem auf diesen Krieg vorbereitet und seine Truppen für die elektronische Kriegsführung ausgebaut", sagt  der Leiter einer Einheit von Drohnenbetreibern in der Südukraine.

Die Russen setzen verschiedene Techniken ein, um das Signal an die Drohne zu übertönen oder ein falsches Signal zu erzeugen, das sie in die Irre führt, sagt er.

"Jeder von uns tut, was er kann, wo er kann. Jeder versucht, so effektiv wie möglich zu sein. Mit dieser Technologie können wir uns Ziele setzen, um 10 Orks (Russen) pro Tag zu töten", sagt der "Aerobomber".

"Ich fühle mich gut, weil ich die Ergebnisse meiner Arbeit sehe. Ich kann meine Zeit und meine Munition sehr effizient einsetzen. Das macht mich glücklich", fügt er hinzu.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG