EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
Ungarn ist bereits das zweite Jahr in Folge Gastgeber der 10-tägigen Übung.
Zuletzt aktualisiert:

Video. Militärtaucher üben die Unterwasser-Entminung in der Donau

Militärtaucher aus Belgien, Deutschland, Ungarn und Litauen treffen sich derzeit zu einer gemeinsamen Übung auf und in der Donau. Das Ziel? Sie sollen auf verschiedene Szenarien vorbereitet werden, mit denen sie im Einsatz konfrontiert werden könnten Es geht um die Suche und Beseitigung nicht explodierter Unterwassermunition, Bergungsmaßnahmen nach einem Bootsunfall oder die Rettung bei einer Hochwasserkatastrophe.

Militärtaucher aus Belgien, Deutschland, Ungarn und Litauen treffen sich derzeit zu einer gemeinsamen Übung auf und in der Donau. Das Ziel? Sie sollen auf verschiedene Szenarien vorbereitet werden, mit denen sie im Einsatz konfrontiert werden könnten Es geht um die Suche und Beseitigung nicht explodierter Unterwassermunition, Bergungsmaßnahmen nach einem Bootsunfall oder die Rettung bei einer Hochwasserkatastrophe.

Ungarn ist bereits das zweite Jahr in Folge Gastgeber der 10-tägigen Übung. Für das 1. Explosive Ordnance Disposal (EOD) und das Riverine Guard Regiment der ungarischen Streitkräfte gehört diese Übung zur täglichen Routine.

Sie werden jedes Jahr rund 2.000 Mal gerufen, um Sprengstoff aus der Donau und anderen Gebieten Ungarns zu entfernen. Für andere hingegen sind die starken Strömungen des Flusses ein Novum.

"Wir haben Strömungen von mehr als einem Knoten, man spürt sie, man spürt die Strömung, und man muss gegen sie ankämpfen. So etwas sind wir in Belgien nicht gewohnt", sagt Staff Sgt. Tommy Lefere, ein Taucher des 11th Engineer Battalion der belgischen Armee.

Ungarn und insbesondere seine Hauptstadt Budapest wurden während des Zweiten Weltkriegs sowohl von Deutschland als auch von den Alliierten stark bombardiert. Nach dem Ende des Krieges wurden viele dieser Sprengkörper in die Donau geworfen, um die Gefahr für die Zivilbevölkerung zu verringern. Fast 80 Jahre später liegt ein Großteil dieser Munition immer noch im Flussbett.

Auch in Ländern wie der Ukraine, in denen der bewaffnete Konflikt noch andauert, sind die Auswirkungen dieser nicht explodierten Munition noch heute zu spüren. Nach Angaben des UN-Entwicklungsprogramms wurden in der Ukraine bis Juni dieses Jahres bereits 540.000 nicht zur Wirkung gelangte Kampfmittel geräumt.

Die Mines Advisory Group, eine in Großbritannien ansässige humanitäre Organisation, die nicht explodierte Bomben und andere Munition an Orten, die von Konflikten betroffen sind, aufspürt, entfernt und zerstört, hat erklärt, dass "Landminen und nicht explodierte Munition das Leben der ukrainischen Bevölkerung auf Jahre hinaus bedrohen und gefährden werden."

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG