EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Crash-Ermittlungen: Trifft die Lufthansa Schuld?

Crash-Ermittlungen: Trifft die Lufthansa Schuld?
Copyright 
Von Alexandra Leistner mit dpa, afp
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Hätte die Lufthansa das Luftfahrtbundesamt von der Depression des Copiloten unterrichten müssen? In einem Bericht ist von Versäumnissen die Rede –

WERBUNG

Hätte die Lufthansa das Luftfahrtbundesamt von der Depression des Copiloten unterrichten müssen? In einem Bericht ist von Versäumnissen die Rede – die Lufthansa dementiert: Man sei der Informationspflicht gegenüber der Behörde nach damals geltendem Recht nachgekommen.

Von einer eventuellen Mitschuld der Lufthansa hängt auch die Höhe der Entschädigungzahlungen an die Opferfamilien ab. In Europa wird im Vergleich zu den USA jedoch in der Regel kein Schmerzensgeld an Hinterbliebene gezahlt, erklärt der Jurist und Experte für Luftrecht, Elmar Giemulla: “Sollte die Lufthansa sich bezüglich des Piloten falsch verhalten haben, könnte sie für die Familien der getöteten amerikanischen Fluggäste höhere Entschädigungen zahlen müssen. Ein amerikanischer Richter könnte die Lufthansa sogar zu einem sogenannten “Strafschadenersatz” verurteilen – alles natürlich abhängig davon, wie schwer der Richter die Schuld der Lufthansa einstuft”.

Bisher soll die Lufthansa an die Opferfamilien eine Soforthilfe von 50.000 Euro ausgezahlt haben. Weitere Entschädigungen werden gewöhnlicherweise mit den Hinterbliebenen einzeln – und außergerichtlich – verhandelt.

Die Absturzstelle in den französischen Alpen soll in den kommenden Tagen dekontaminiert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Germanwings: Copilot beschleunigte Maschine vor dem Absturz

Fortschritte bei Ermittlungen zu Germanwingsabsturz

Nahostkonflikt: Lufthansa streicht Flüge nach Teheran