Eilmeldung
This content is not available in your region

Luftballons gegen Homophobie in Russland unerwünscht

Luftballons gegen Homophobie in Russland unerwünscht
Schriftgrösse Aa Aa

In Sankt Petersburg und in Moskau haben Dutzende Menschen Luftballons gegen den Hass auf Homosexuelle, Bi- und Transsexuelle steigen lassen. Die russische Polizei nahm in Moskau 17 Aktivisten fest. Etwa 50 Menschen hatten sich auf einem Platz in Moskau versammelt, um gegen Homophobie und Transphobie zu demonstrieren. Bevor sie allerdings ihr Banner ausrollen konnten, schritt die Polizei ein und begann mit Festnahmen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.