Schwere Schäden nach Unwetter in Tiflis - Raubtiere brechen aus Zoo aus

Schwere Schäden nach Unwetter in Tiflis - Raubtiere brechen aus Zoo aus
Von Christoph Debets mit REUTERS, APTN, DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem schweren Unwetter mit heftigen Regenfällen sind in der georgischen Hauptstadt Tiflis mindestens 12 Menschen getötet worden.

WERBUNG

Bei einem schweren Unwetter mit heftigen Regenfällen sind in der georgischen Hauptstadt Tiflis mindestens 12 Menschen getötet worden, 24 Personen werden noch vermisst. Die Vere, die durch Tiflis fließt, verwandelte sich in einen reißenden Strom, der erhebliche Verwüstungen anrichtete. Die Behörden bezifferten die Schäden auf umgerechnet 16 Millionen Euro.

“Allein in dieser schmalen Straße gibt es fünf Tote. Drei Häuser wurden vollständig weggerissen. Alle sind betroffen. Ich kann den Schaden nicht alleine beheben. Ich weiß nicht, wo ich sitzen oder liegen soll, was ich tun soll”, klagt Lamara Zumburidze.

Schwer betroffen war auch der städtische Zoo. Drei Mitarbeiter wurden getötet, mehr als 30 Tiere brachen aus dem Zoo aus. Der Großteil von ihnen konnten eingefangen und zurückgebracht werden, ein Tiger und ein Löwe überlebten den Ausflug nicht. Sechs Wölfe, die sich auf dem Gelände eines Kinderkrankenhauses herumtrieben, wurden getötet.

Die Regierung ordnete für den Montag Staatstrauer an. Russland bot seinem Nachbarland Hilfe an. Zwei Flugzeuge und mehr als 100 Spezialisten stünden bereit, teilte der Zivilschutz in Moskau mit.

Weiterführende Links

Ministry of Internal Affairs of Georgia

Stadtverwaltung Tiflis (Georgisch)

Zoo Tiflis (Georgisch)

Civil Georgia: Tbilisi Flooding Causes Casualties (Viele Fotos)

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgien: Zahl der Toten nach Erdrutsch auf 26 gestiegen

Vier Tage nach Erdrutsch in Georgien: 16 Menschen werden noch vermisst

Agenten-Gesetz: Baltenstaaten besorgt um Demokratie in Georgien