Nach Haftbefehl wegen Korruptionsvorwürfen tritt Guatemalas Päsident Pérez zurück

Nach Haftbefehl wegen Korruptionsvorwürfen tritt Guatemalas Päsident Pérez zurück
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Präsident von Guatemala ist von seinem Amt zurückgetreten. Mit diesem Schritt zog Otto Pérez Molina die Konsequenzen aus dem gegen ihn erlassenen

WERBUNG

Der Präsident von Guatemala ist von seinem Amt zurückgetreten. Mit diesem Schritt zog Otto Pérez Molina die Konsequenzen aus dem gegen ihn erlassenen Haftbefehl. Der 64-Jährige wird von der guatemaltekischen Staatsanwaltschaft und UN-Ermittlern beschuldigt, einer der führenden Köpfe eines Korruptionsnetzwerks beim Zoll gewesen zu sein. Gegen Schmiergelder sollen Importeuren Zollabgaben in Millionenhöhe erlassen worden sein. Am Dienstag hatte das Parlament die Immunität des konservativen Politikers aufgehoben und damit den Weg für eine Strafverfolgung freigemacht.

Mit wöchentlichen Massenprotesten verlangten Demonstranten seit April seinen Rücktritt. Am kommenden Sonntag wird in Guatemala ein neuer Präsident gewählt. Aus verfassungsrechtlichen Gründen hätte Pérez nicht mehr antreten dürfen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Argentinien: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Georgiens Regierungspartei will erneut umstrittenes "Ausländischer Agent"-Gesetz vorlegen