Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weitere Luftangriffe in Syrien lösen neue Fluchtwelle aus

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Weitere Luftangriffe in Syrien lösen neue Fluchtwelle aus
Schriftgrösse Aa Aa

Die russischen Luftangriffe auf Ziele in Syrien wurden heute fortgesetzt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums seien dabei mehr als 80 Objekte von Terroristengruppen angegriffen worden.

Im Norden Syriens sei eine Stellung der Nusra-Front, einem syrischen Ableger von Al-Kaida getroffen worden. Die syrische Armee hatte mit Unterstützung der russischen Luftwaffe einen Großangriff auf Rebellengebiete südlich von Aleppo begonnen.

Das Amateurvideo zeigt die Stadt Talbiseh unweit von Homs nach einem russischen Luftangriff. Mehrere Gebäude stehen in Flammen. Auch Aleppo, das sich in Händen der Rebellen befindet, wurde mehrfach angegriffen.

Die russischen Luftangriffe haben eine neue Massenflucht ausgelöst. Etwa 35.000 Menschen würden ihre Heimatorte südlich der Stadt Aleppo verlassen, so eine Sprecherin des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA).

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verurteilte die russischen Luftangriffe und forderte eine politische Lösung des Konflikts.