US-Waffenlobby schießt gegen Obamas Kontrollpläne

US-Waffenlobby schießt gegen Obamas Kontrollpläne
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Barack Obama hat sich mit mächtigen Gegnern angelegt: Den US-amerikanischen Waffenbesitzern. Und für die sind selbst die geringfügigen Verschärfungen

WERBUNG

Barack Obama hat sich mit mächtigen Gegnern angelegt: Den US-amerikanischen Waffenbesitzern. Und für die sind selbst die geringfügigen Verschärfungen der Waffengesetze, die der US-Präsident im Sinn hat, zu viel des Guten. Der Verband Gun Owners of America ist nach der National Rifle Association die größte Pro-Waffen-Organisation der USA.

Gun-Owners-Chef Larry Pratt: “Wir denken, dass Obamas Anordnungen eine Art Machtmissbrauch sind und dass der Präsident hier gegen die Verfassung geht; diese Anordnungen sind gegen die Verfassung. Obama hat ja keine gesetzlichen Unklarheiten beseitigt, er fügt Konkretisierungen hinzu, wo die Gesetze bereits konkret genug sind.”

The gun lobby may be holding Congress hostage, but they can't hold America hostage. We can't accept this carnage in our communities.

— President Obama (@POTUS) 4. Januar 2016

GOA will fight Obama's attempt to unilaterally impose gun control. Not a GOA member? Join at: https://t.co/JA0Bhtn8AY#2A#gunowners

— GunOwnersofAmerica (@GunOwners) 31. Dezember 2015

Mit schärferen Waffengesetzen könnten die Demokraten nur an Zustimmung verlieren, so der Republikaner Pratt.

“Der Präsident und die Demokraten machen einen großen Fehler. Aber ich möchte sie nicht allzu sehr zurückhalten. Denn jedes Mal, wenn die Demokraten versucht haben, die Waffenkontrolle politisch voranzutreiben, hat ihnen das immer enorm geschadet. Wenn sie also als Champions der Waffenkontrolle in die Wahlen in diesem Jahr gehen wollen, bitte gerne.”

Pratt rief Obama auf, mit der Waffenlobby zusammenzuarbeiten. Der Präsident solle dafür sorgen, dass die sogenannten waffenfreien Zonen, die “gunfree zones”, abgeschafft würden. Immerhin seien seit 1950 praktisch alle Massenschießereien dort aufgetreten, so Pratt.

Tomorrow, I'm taking action to reduce gun violence and save lives – protecting the Second Amendment and our kids. pic.twitter.com/vNqXEhaC9M

— President Obama (@POTUS) 4. Januar 2016

How do we #StopGunViolence? By eliminating gun free zones which leave law-abiding citizens disarmed. #2Apic.twitter.com/R1md9C1qtQ

— GunOwnersofAmerica (@GunOwners) 5. Januar 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zu Tränen gerührt: US-Präsident will Waffenrecht verschärfen

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"