EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Künstler: Merkel soll mit türkischer Regierung über Menschenrechte sprechen

Künstler: Merkel soll mit türkischer Regierung über Menschenrechte sprechen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Rund 100 Künstler haben die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in einem offenen Brief dazu aufgefordert, bei den deutsch-türkischen

WERBUNG

Rund 100 Künstler haben die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in einem offenen Brief dazu aufgefordert, bei den deutsch-türkischen Regierungsgesprächen an diesem Freitag Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei einzufordern.

In dem Brief, der auf der Onlineplattform change.org veröffentlicht wurde, heißt es, “die Türkei ist als Partner für Deutschland und Europa unerlässlich. Partnerschaft kann jedoch nicht bedeuten, bei Menschenrechtsverletzungen wegzusehen. Wir appellieren deshalb an Sie, Frau Bundeskanzlerin, sich am Freitag und in den zukünftigen Gesprächen mit der türkischen Regierung für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Pluralismus in der Türkei einzusetzen.” Merkel solle unter anderem über “die Opfer der Aggression im Südosten der Türkei” sprechen, über die Meinungsfreiheit und die Festnahme regierungskritischer Journalisten. Die türkische Regierung befeuere den Konflikt mit der PKK, anstatt ihn zu befrieden, so die Künstler.

warum nicht mal ein offner brief
https://t.co/fdi8RjGrWt

— sibylle berg (@SibylleBerg) 21. Januar 2016

Die Idee zu dem offenen Brief kam von der Intendantin des Berliner Maxim Gorki Theaters, Shermin Langhoff. Das teilte die Bühne am Donnerstag mit. Unterschrieben haben den Brief unter anderem der deutsch-türkische Filmemacher Fatih Akin, sein Kollege Dani Levy, die Schauspieler Benno Fürmann, Katja Riemann und Jasmin Tabatabai, die Musikerin Inga Humpe und der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani.

Offener Brief

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutschland legt Traumstart in die Fußball-EM 2024 hin

Spanien: Präsident Erdogan trifft sich mit König Felipe VI.

"Gefährlicher Schritt": Das sagt Putin zum Einsatz deutscher Waffen gegen Russland