IS-Miliz veröffentlicht zwei neue Propagandavideos

IS-Miliz veröffentlicht zwei neue Propagandavideos
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den Anschlägen von Brüssel hat die IS-Miliz in den sozialen Netzwerken zwei neue Propagandavideos veröffentlicht. In einem übernimmt sie die

WERBUNG

Nach den Anschlägen von Brüssel hat die IS-Miliz in den sozialen Netzwerken zwei neue Propagandavideos veröffentlicht. In einem übernimmt sie die Verantwortung für die Attacken, verherrlicht die Taten und droht mit weiteren Anschlägen auf den Westen. Sie fordert als Gegenleistung für den Frieden, dass Kampfflugzeuge und Soldaten abgezogen werden. In einem zweiten Video kritisiert sie Belgien dafür, Teil der NATO und Teil der Koalition zu sein, die die IS-Miliz bekämpft.

In Brüssel wurden bei Razzien am Freitag drei weitere Verdächtige gefasst, die neue Anschläge in Frankreich geplant haben sollen. Amateurvideos zeigen, wie einer der Verdächtigen bei einem Polizeieinsatz angeschossen wurde. Auch in Frankreich und Deutschland wurden mehrere Männer festgenommen. Immer noch flüchtig ist der dritte Mann mit heller Jacke und Hut, der auf den Bildern der Flughafen-Überwachungskamera zu sehen ist.

Am Abend versammelten sich Brüsseler Rettungskäfte mit vielen anderen Trauernden am Place de la Bourse, einer Gedenkstätte für die Opfer. Bei den Anschlägen am Flughafen und in der Metro wurden am Dienstag 31 Menschen getötet und etwa 300 verletzt. Unter den Toten ist auch eine Frau aus Aachen.

Die US-Sängerin Mariah Carey hat in Folge der Anschläge ihr für Sonntag geplantes Konzert abgesagt. Sie schrieb auf Twitter, ihr sei dazu geraten worden.

I love my fans in Brussels and at this time I am being advised to cancel my show for the safety of my fans, my band, crew and everyone…

— Mariah Carey (@MariahCarey) 25. März 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anschlag auf Flughafen Brüssel: 30 Jahre Haft für einen der Haupttäter

"Pipigate" in Belgien: Was war los beim 50. Geburtstag des Justizministers?

Männer auf der Straße: Protest gegen harten Asyl-Beschluss in Belgien