EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Merkel soll aufklären helfen: Waren V-Leute an NSU-Morden beteiligt?

Merkel soll aufklären helfen: Waren V-Leute an NSU-Morden beteiligt?
Copyright 
Von Kirsten Ripper mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Zum NSU-Prozess in München gibt es neue Vermutungen über die Verwicklung des deutschen Verfassungsschutzes in die rechtsradikalen Morde. Die

WERBUNG

Zum NSU-Prozess in München gibt es neue Vermutungen über die Verwicklung des deutschen Verfassungsschutzes in die rechtsradikalen Morde.

Die Angeklagte Beate Zschäpe soll in Zwickau für einen Neonazi gearbeitet haben, der unter dem Decknamen “Primus” für den Geheimdienst tätig war. Das berichtetet die Agentur dpa. Ein Paukenschlag im Prozess, der jetzt schon seit fast drei Jahren dauert.

Schon in der ARD-Reportage zu den NSU-Morden war berichtet worden, Uwe Mundlos habe als Vorarbeiter unter einer falschen Identität bei einem Bauunternehmen in Zwickau gearbeitet.

Ein Nebenkläger im NSU-Prozess hat jetzt die Regierung und Angela Merkel aufgefordert, den Verdacht aufzuklären, ein V-Mann des Bundesverfassungsschutzes sei Arbeitgeber der beiden mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Beate Zschäpe gewesen. Für seine Mandanten sei schwer erträglich, «dass vom Staat bezahlte Spitzel möglicherweise an den Morden des NSU mitgewirkt haben», sagte der Münchner Rechtsanwalt Yavuz Narin. Narin vertritt die Familie des im Juni 2005 mutmaßlich von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt erschossenen Theodoros Boulgarides.
«Der Ball liegt bei der Bundesanwaltschaft, dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dem Innenministerium und der Bundeskanzlerin»,
sagte Narin. Die Behörden müssten sich die Frage gefallen lassen, warum sie den V-Mann schützen und «warum den Hinweisen dazu nicht gewissenhaft nachgegangen wurde».

Tatsächlich hatte es schon zuvor Vermutungen gegeben, Zschäpe habe in dem Laden “Heaven and Hell” gearbeitet, der dem V-Mann gehörte.

Auf Twitter gibt es auch ironische Reaktionen.

Sogar beim Vernichten ihrer Unterlagen ist der Verfassungsschutz schlampig #Zschäpe

— Christian (@Ghostdogcs) 7. April 2016

Wird immer “besser”: #Zschäpe soll in Firma von #VMann gearbeitet haben. Alles nur Zufall, hier gib es nix zu sehen! https://t.co/hrKi0ACWfk

— SteveSHA (@SteveSHA84) 7. April 2016

Die Unschuld von der Bande. #Zschäpepic.twitter.com/Qt1QsPcYVR

— Felix_Pig (@felix_pig) 7. April 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NSU-Prozess: Verteidiger fordern für Zschäpe maximal 10 Jahre Haft

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden