Ecuador erhebt Sondersteuern zur Finanzierung des Wiederaufbaus

Ecuador erhebt Sondersteuern zur Finanzierung des Wiederaufbaus
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Fast eine Woche nach dem Erdbeben in Ecuador haben die Aufräumarbeiten begonnen. Nach Schätzung der Regierung wird der Wiederaufbau der betroffenen

WERBUNG

Fast eine Woche nach dem Erdbeben in Ecuador haben die Aufräumarbeiten begonnen. Nach Schätzung der Regierung wird der Wiederaufbau der betroffenen Region mehr als 2,5 Milliarden Euro kosten. Mehr als tausend Häuser sind während des Bebens am vergangenen Wochenende eingestürzt. Zehntausende sind in Notunterkünften untergebracht.

“Wir können unser Leben nicht in ein paar Tagen, Wochen oder Monaten wiederaufbauen”, sagt ein Einwohner der fast völlig zerstörten Stadt Pedernales. “Es wird Jahre dauern. Und leider müssen wir nun von dem leben, was uns freundliche Menschen geben.”

Zur Finanzierung des Wiederaufbaus hat Präsident Rafael Correa einmalige Sondersteuern angekündigt. Die Mehrwertsteuer wird für ein Jahr um zwei Prozent steigen. Die Gewinnsteuer steigt um drei Prozent. Personen mit einem Vermögen von über einer Million Dollar zahlen eine Zusatzsteuer von 0,9 Prozent. Wer mehr als tausend Dollar im Monat verdient, bekommt einen Tageslohn abgezogen.

Die Zahl der Todesopfer ist auf 570 gestiegen. Mehr als 160 Menschen werden weiter vermisst.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verzweifelte Suche nach Überlebenden: Erdrutsch in Ecuador fordert 16 Menschenleben

Starkes Erdbeben erschüttert Ecuador - mehrere Tote und Verletzte

Vulkanausbruch bei Grindavik vorbei