Technische Probleme: Erster Raketenstart von neuem russischen Kosmodrom verschoben

Technische Probleme: Erster Raketenstart von neuem russischen Kosmodrom verschoben
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen eines technischen Defekts ist der erste Start einer Rakete vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschny auf Donnerstag (4.01 Uhr MESZ)

WERBUNG

Wegen eines technischen Defekts ist der erste Start einer Rakete vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschny auf Donnerstag (4.01 Uhr MESZ) verschoben worden. Etwa zwei Minuten vor dem geplanten Abheben der Sojus-2.1a am Mittwochmorgen wurden die Vorbereitungen automatisch abgebrochen. Die Sojus soll drei Satelliten ins Weltall bringen.

“Wir müssen den Fehler ermitteln und abstellen. Der Fehler betrifft aber nicht die mobile Abschussrampe”, stellte Roskosmos-Sprecher Igor Burenkow fest.

Der neue Weltraumbahnhof Wostotschny liegt im Amur-Gebiet nahe der Stadt Uglegorsk im fernen Osten Russlands. Er soll das auf kasachischem Hoheitsgebiet liegende Kosmodrom Baikonur entlasten, das Russland seit dem Zerfall der Sowjetunion pachten muss. Die sechsjährige Bauzeit war von Problemen geplagt.

Roskosmos

Zum geplanten Ersttart war Staatspräsident Wladimir Putin aus Moskau angereist. Er bleibe vorerst auf dem Kosmodrom-Gelände, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Es sei nicht ausgeschlossen, dass Putin den zweiten Versuch abwarte.

Mehr zum Thema

Raumfahrtbehörde Roskosmos

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck - Verleumdungskampagne gegen Nawalnys Witwe: Gefälschte Bilder in sozialen Medien

Nawalnys Mutter durfte Leiche sehen: Kreml drängt auf geheime Beerdigung

"Lasst mich endlich meinen Sohn sehen": Nawalnys Mutter zieht vor Gericht