EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Venezuela: Maduro verlängert Notstand um 60 Tage, Massenproteste in Caracas erwartet

Venezuela: Maduro verlängert Notstand um 60 Tage, Massenproteste in Caracas erwartet
Copyright 
Von Cornelia Trefflich mit EFE, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat den seit Mitte Januar im Land geltenden ökonomischen Notstand um weitere 60 Tage verlängert. Er

WERBUNG

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat den seit Mitte Januar im Land geltenden ökonomischen Notstand um weitere 60 Tage verlängert. Er begründete den Schritt damit, das Volk vor Angriffen der nationalen Rechten und ihren Verbündeten der imperalistischen Mächte zu schützen.

Wegen der fatalen ökonomischen Situation – Lebensmittel-, Wasserknappheit und Stromausfällen – arbeiten Angestellte des öffentlichen Dienstes nur zwei Tage pro Woche, Schulen bleiben vielerorts geschlossen.

Die Opposition fordert Maduro zum Rücktritt auf. In einem ersten Schritt hat sie dafür rund 1,8 Millionen Unterschriften gesammelt. Maduro hatte im Jahr 2013 die Regierungsgeschäfte von dem an Krebs verstorbenen Hugo Chávez übernommen.

Seit Jahren steckt Venezuela tief in einer wirtschaftlichen Krise: Die Einnahmen aus dem Erdölexport sind eingebrochen, das Land hat die höchste Inflation der Welt und kämpft mit Misswirtschaft. Leere Regale, Stromknappheit und Plünderungen sind keine Seltenheit.

Für Samstag hat die Opposition Proteste in der venezolanischen Hauptstadt angekündigt, es werden gewaltsame Ausschreitungen befürchtet.

Mañana concentración Av Casanova CCS! #CNEVenezuelaQuiereRevocatoriopic.twitter.com/EA9RQgOuCX

— Henrique Capriles R. (@hcapriles) May 13, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit mit Guyana: Maduro kündigt Militärmanöver an

Wo das grüne Gift brodelt: Umweltkatastrophe Maracaibo-See

Venezuela: Die tanzenden Teufel von Yare