14 Jahre Gefängnis für Reker-Attentäter

14 Jahre Gefängnis für Reker-Attentäter
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einen Tag vor der Bürgermeisterwahl von Köln hat Frank S.

WERBUNG

Einen Tag vor der Bürgermeisterwahl von Köln hat Frank S. versucht, die damalige Kandidatin Henriette Reker zu töten. Jetzt verurteilte ihn das Oberlandesgericht Düsseldorf wegen versuchten Mordes zu 14 Jahren Haft. Der 45jährige hatte der heutigen Oberbürgermeisterin am 17. Oktober vergangenen Jahres ein großes Jagdmesser in den Hals gerammt und außerdem vier weitere Menschen verletzt. Reker schwebte in Lebensgefahr und lag mehrere Tage lang im künstlichen Koma. Im Prozess hatte Frank S., der in den 1990er Jahren der rechtsextremen Szene angehört hatte, ausgesagt, er habe Reker nicht töten, sondern sie lediglich wegen ihrer «linksradikalen Esoterik-Politik» als Oberbürgermeisterin verhindern wollen. Die Anklage hatte lebenslange Haft, der Verteidiger maximal 15 Jahre gefordert. Ein psychogisches Gutachten bescheinigte dem Attentäter eine paranoid-narzisstische Persönlichkeitsstörung. Voll schuldfähig sei er trotzdem.

Stellungnahme von Kölner OB HenrietteReker</a> zur Verurteilung des Attentäters: <a href="https://t.co/y07wVfzb3Q">pic.twitter.com/y07wVfzb3Q</a></p>&mdash; Moritz Küpper (moritzkuepper) 1. Juli 2016

Der #Reker-Attentäter wurde heute zu 14 Jahren Haft verurteilt. https://t.co/by6RpyuA0q

— Köln Gegen Rechts (@kgegenrechts) 1. Juli 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Armenien und Aserbaidschan: Friedensgespräche in Berlin

"Mutmachbuch": Kind aus der Ukraine veröffentlicht inspirierende Geschichte

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt