EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Israelische Luftwaffe greift IS-Stellung auf Golan-Höhen an

Israelische Luftwaffe greift IS-Stellung auf Golan-Höhen an
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Montag eine Stellung der mit den IS-Dschihadisten verbündeten Gruppierung Schuhada al Jarmuk auf den Golan-Höhen angegriffen.

WERBUNG

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Montag eine Stellung der mit den IS-Dschihadisten verbündeten Gruppierung Schuhada al Jarmuk auf den Golan-Höhen angegriffen. Vorausgegangen war am Sonntag der Beschuss einer israelischen Streife im Süden der Golanhöhen durch die Gruppe. Nach israelischen Angaben hatten sie von einem Fahrzeug aus mit einem Maschinengewehr geschossen und Mörsergranaten abgefeuert. Die vier Angreifer seien daraufhin durch Raketenbeschuss getötet worden.

Israeli Air Force strikes ISIS target in Syria https://t.co/iwL5oomwe7#ArabIsraeliConflictpic.twitter.com/coB3kxWy51

— The Jerusalem Post (@Jerusalem_Post) 28. November 2016

“Wir sind an unserer Nordgrenze gut gerüstet und werden dem Islamischen Staat oder jeder anderen Gruppierung nicht gestatten, sich unter dem Deckmantel des Krieges in Syrien nahe unseren Grenzen einzunisten”, erklärte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während der wöchentlichen Kabinettssitzung.

Obwohl es immer wieder Schusswechsel an der Demarkationslinie auf den Golan-Höhen gibt, ist es bislang noch nicht zu “substantiellen Kampfhandlungen” zwischen den israelischen Streitkräften und Anhängern der IS-Dschihadisten gekommen, wie die israelischen Streitkräfte mitteilten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IGH: Israels Siedlungspolitik verstößt gegen das Völkerrecht

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen

"Tag der Störung" in Tel Aviv: Massenproteste fordern Freilassung der Geiseln