EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Keine Überlebenden beim Absturz des russischen Militärflugzeugs

Keine Überlebenden beim Absturz des russischen Militärflugzeugs
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Maschine mit Journalisten und dem Alexandrow-Ensemble an Bord ist unweit von Sotschi ins Schwarze Meer gestürzt.

WERBUNG

Nach dem Absturz des russischen Militärflugzeugs gibt es keine Anzeichen für Überlebende, so das russische Verteidigungsministerium. An Bord der Maschine waren 92 Passagiere, darunter auch das Alexandrow-Ensemble, ein berühmter russischer Armeechor. Bisher wurden laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax mindestens zwölf Leichen geborgen, die nun via DNA-Analyse identifiziert werden sollen.

Das Flugzeug stürzte zwei Minuten nach dem Abflug in Sotschi möglicherweise aufgrund eines technischen Problems ins Schwarze Meer. Es sollte zur russischen Militärbasis bei Latakia in Syrien fliegen.

Keine Überlebenden

Die Menschen an Bord hatten “praktisch keine Chance gehabt”, so russische Behörden am Sonntag. Der Kontakt zu der Maschine, die noch im Steigflug war, sei etwa zehn Kilometer nach dem Start in Sotschi über dem schwarzen Meer abgerissen. Dennoch hält die Suchaktion im Schwarzen Meer immer noch an.

“Die Rettungsaktion geht weiter”, so Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums. “Vier Schiffe, fünf Helikopter und einige Drohnen sind im Moment am Absturzort im Einsatz. Vestärkung ist schon auf dem Weg.”

Absturzursache womöglich technisches Problem oder Pilotenfehler

Der Militärjet des Typs TU-154 war am Sonntagmorgen plötzlich vom Radar verschwunden.

At this point, it appears we did not receive data from the Russian Tu-154 that crashed after departure from Sochi.

— Flightradar24 (@flightradar24) 25 December 2016

Möglicherweise war ein technisches Problem oder ein Pilotenfehler schuld für den Absturz. Einen terroristischen Anschlag schlossen russische Behörden aus.

Der russische euronews-Journalist Denis Loctier ist auch schon einmal mit einem Militärflugzeug des gleichen Typs geflogen.

I took Russia’s Defence Ministry Tu-154 to Latakia and back 4 times in 2015 and 2016. Felt like flying in an old bus pic.twitter.com/VHOdBN1TNC

— Denis Loctier (@loctier) 25 December 2016

Wer war an Bord der Maschine?

Die Passagierliste der TU-154 steht auf der Internetseite des russischen Verteidigungsministeriums zur Einsicht. Dort gibt es auch eine Hotline für Angehörige.

An Bord der Maschine waren drei russische Fernsehteams.

Auch der Leiter für Kultur im russischen Verteidigungsministerium Anton Gubankow und die Ärztin und Aktivistin Elizaweta Glinka saßen im Flugzeug.

64 Mitglieder des Alexandrow-Ensembles und der Dirigent Waleri Kalilow verloren wohl bei dem Unglück ihr Leben. Drei Chormitglieder waren aus familiären Gründen zu Hause geblieben.

Der Soldatenchor aus Russland, der nicht nur für die eigene Armee spielt, sondern in der ganzen Welt auftritt, sollte für in Syrien stationierte Soldaten ein Neujahrskonzert geben.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier bekundete in seiner Mitteilung sein Beileid.

FM #Steinmeier: Grief over crash of #Russian plane into the Black Sea. Our sympathy is with the victims' families and relatives.

— GermanForeignOffice (@GermanyDiplo) 25 December 2016

Menschen aus Moskau legen vor dem Gebäude des Alexandrow-Ensembles in Russland Blumen nieder.

Москвичи несут цветы к зданию ансамбля имени А.В. Александрова https://t.co/wygCs8vsuY

— ТАСС (@tass_agency) December 25, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Journalisten unter den Toten: Fernsehsender trauern um Mitarbeiter

Mehr als 15 Menschen erschossen: Blutige Anschläge auf Gotteshäuser in Dagestan

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln