Eilmeldung

US-Geheimdienst: Russische Cyberattacken bedrohen Sicherheit der USA

US-Geheimdienst: Russische Cyberattacken bedrohen Sicherheit der USA
Schriftgrösse Aa Aa

Hat Russland Donald Trump ins Weiße Haus verholfen oder nicht? Die Frage wird in den USA hin und her diskutiert. Die Chefs mehrerer Geheimdienste nahmen nun öffentlich Stellung. In Kürze wollen sie zudem einen Bericht veröffentlichen.

Noch nie gab es so eine aggressive und direkte Kampagne, um Einfluss auf den Wahlvorgang zu nehmen.

James Clapper US-Geheimdienstchef

Die US-Geheimdienste verfügen nach eigenen Angaben über “eindeutige Beweise” für die Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl im vergangenen November.

US-Geheimdienstchef James Clapper sagte bei einer Anhörung vor dem Verteidigungsausschuss, die russischen Cyber-Attacken seien eine Gefahr. Russlands Verhalten sei aggressiv. Er sagte: Dies geht zurück in die sechziger Jahre, zum Höhepunkt des Kalten Krieges. Schon damals haben sie Mittel zur Verfügung gestellt oder Kandidaten unterstützt und schon damals wurden falsche Informationen bewusst verbreitet. Aber noch nie gab es so eine aggressive und direkte Kampagne, um Einfluss auf den Wahlvorgang zu nehmen.

Der gewählte US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Vorwürfe als lächerlich.

Und Russland bestreitet jegliche Einmischung in die US-Wahl.Clapper betonte, dass Moskau die Stimmabgabe nicht direkt manipuliert habe. Desinformation und Enthüllungen über die Demokratische Partei hätten jedoch die US-Wahl zu Gunsten Trumps beeinflusst.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.