EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

360° Video: Zeitreise im spanischen Italica - Die Römer sind los!

360° Video: Zeitreise im spanischen Italica - Die Römer sind los!
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Jedes Jahr treffen sich mehr als 100 Geschichts-Darsteller vor den Toren Sevillas in den Ruinen der römischen Stadt Italica.

WERBUNG

Jedes Jahr treffen sich mehr als 100 Geschichts-Darsteller vor den Toren Sevillas in den Ruinen der römischen Stadt Italica. Die Kaiser Trajan und Hadrian sind einst hier geboren.

Diese Reise in die Vergangenheit wird vom Archäologischen Ensemble von Italica organisiert. Die Veranstaltung Italica Viva zog diesmal mehr als 7500 Besucher an.

Der Organisator Javier Santana erklärte: Wir wollen den Menschen die römische Kultur näher bringen. Wir halten mehrere Workshops zu gesellschaftlichen, militärischen und religiösen Themen ab.

Mehrere Vereine haben alte römische Bräuche wieder zum Leben erweckt. Im antiken Theater tummelten und bekämpften sich z.B. Gladiatoren. Und nach dem Kampf entschied das Publikum über das Schicksal des Verlierers. Tot oder Leben?

Am Eingang zum Amphitheater zelebrierten Darsteller den Kult um die Göttin Vesta, die keusche Hüterin des heiligen Feuers. Sie baten die Göttin um ihren Schutz.

Und militärische Manöver durften natürlich nicht fehlen. Die teilnehmenden Gruppen kannten sich bestens aus und alles saß, vom Ablauf der Übung bis hin zu den Uniformen.

Wir schreiben das Jahr 2017. Der Todestag von Trajan und Hadrians Aufstieg zur Macht liegen also 1.900 Jahre zurück. Während Hadrians Herrschaft wurden neue monumentale Viertel in Italica gebaut. Heute bemühen sich mehrere Organisationen um die Anerkennung dieser historischen Stätten vom UNESCO-Welterbe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ganz Spanien feiert die Fußball-Europameister

Sanfermines: Sieben Personen nach Stierrennen ins Krankenhaus eingeliefert

Massentourismus in Spanien: Gehen die Balearen unter?