Tschetschenien: Putin will Homosexuellen-Verfolgung untersuchen lassen

Tschetschenien: Putin will Homosexuellen-Verfolgung untersuchen lassen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Präsident Wladimir Putin hat zugesagt, Berichte über die Verfolgung Homosexueller in Tschetschenien untersuchen zu lassen.

WERBUNG

Demonstration Anfang Mai in Sankt Petersburg. Die Teilnehmer protestieren gegen die mutmaßlichen Verhaftungen und Misshandlungen Homosexueller in der russischen Teilrepublik Tschetschenien.

Berichte über das harte Vorgehen der dortigen Behörden gegen Homosexuelle hatten international für Aufsehen gesorgt.

Update aus #Tschetschenien: Verfolgung, Folter, Haft und Ehrenmorde an Schwulen offenbar schon seit Jahren: #LGBTIhttps://t.co/yqMyHVv8DY

— Carsten Dieckmann (@DieckmannC) 10. April 2017

Jetzt forderte die russische Menschenrechtsbeauftragte Tatjana Moskalkowa, in Russland eine Arbeitsgruppe einzurichten, um den Vorwürfen nachzugehen.

Präsident Wladimir Putin sagte, er werde den Generalstaatsanwalt und den Innenminister auffordern, Moskalkowa zu unterstützen. Sie sollten den “Gerüchten darüber, was in Tschetschenien mit Menschen nicht-traditioneller sexueller Orientierung” geschehe, nachgehen, so Putin.

Der Präsident des muslimischen Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, weist die Berichte über die Verfolgung Homosexueller zurück. In Tschetschenien gebe es überhaupt keine Menschen mit “nicht-traditioneller sexueller Orientierung”, ließ er wissen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk

Russischer Regimekritiker Orlow in Haft: Menschenrechtsorganisation beklagt unmenschliche Umstände

Russisches Gericht verlängert Haft von russisch-amerikanischer Journalistin