"Kill shot" über 3,5 km: Kanadas neue Taktik gegen IS im Irak?

"Kill shot" über 3,5 km: Kanadas neue Taktik gegen IS im Irak?
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

Militärs nennen es auf Englisch einen “kill shot”, einen Schuss, um zu töten. Im Irak hat ein kanadischer Soldat der Elitetruppe “Joint Task Force 2” jetzt einen mutmaßlichen Kämpfer der IS-Dschihadiisten mit einem solchen “kill shot” getötet – über eine Entfernung von 3.540 Metern hinweg. Waffenexperten sprechen von einem “Weltrekord” mit einer McMillan TAC-50. Es dauerte 10 Sekunden, bis der Schuss sein Ziel erreichte. Den vorherigen “Rekord” soll ein britischer Sniper 2009 in Afghanistan aufgestellt haben.

In den Militärberichten steht, man habe sich für den Schuss mit der Präzisionswaffe aus weiter Entfernung und gegen einen Luftschlag entschieden, um zivilie Opfer zu vermeiden.

Doch in Ottawa hat der kanadische Oppositionspolitiker Tom Mulcair in einem Brief an den Regierungschef von Kanada Justin Trudeau Aufklärung verlangt. Offiziell sind die kanadischen Truppen nicht an den Kampfeinsätzen auf dem Boden im Irak beteiligt. Bei dem Sniper soll es sich um ein Mitglied einer geheimen Einheit handeln.

In den sozialen Medien wird auch die Tatsache kritisiert, dass die Medien in ihren Berichten über den “Kill-shot”-Rekord den Tod eines Menschen feiern.

Appalled BBC celebrating killing of a human being BBCRadio4</a> 7.55am War is an evil, not a sport for record breaking. <a href="https://t.co/1IQ46VQkfI">https://t.co/1IQ46VQkfI</a></p>— Duncan MacLaren (duncanmaclaren) 24. Juni 2017

Mulcair urges Trudeau to confirm Canada’s combat role in Iraq in wake of record-breaking sniper shot https://t.co/QiDGjhLyan

— Jennifer Thoss (@JenThoss) 24. Juni 2017

Mehr zum KILL SHOT auf Englisch

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von Mexiko bis Kanada: Millionen Menschen bewundern Sonnenfinsternis

Totale Sonnenfinsternis in Nordamerika - die schönsten Bilder

Erste Bundeswehrsoldaten der Litauen-Brigade in Vilnius angekommen