Italien: Trockenheit und Wassermangel

Italien: Trockenheit und Wassermangel
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italien: Trockenheit und Wassermangel machen sowohl in der Stadt als auch auf dem Land den Italienern zu schaffen.

WERBUNG

In Italien herrscht Trockenheit soweit das Auge reicht. In der Hauptstadt Rom wird eine Rationierung des Trinkwassers diskutiert, auf dem Land setzt die Dürre den Bauern schwer zu.

Ilaria Salvadori steht vor ihrem vertrockneten Feld. Sie meint: “Bei Getreide wie zum Beispiel Weizen beträgt der Verlust 40 bis 60 Prozent. Die Sonnenblumen müssen einen Monat früher geerntet werden als in den vergangenen Jahren.

An anderen Orten wie in Portugal oder Frankreich kam es durch die andauernde Trockenheit zu schlimmen Bränden.

Laut der internationalen meteorologischen Organisation (WMO) in Genf häufen sich in letzter Zeit solch extreme Naturereignisse wie Dürre und Überschwemmungen.

Omar Baddour von der WMO sagt: “Wenn wir uns die Aufzeichnungen aus den vergangenen 150 Jahren anschauen, sehen wir, dass in den letzten drei Jahrzehnten mehr solcher Naturereignisse gibt.

In Rom ist die angedrohte Rationierung von Trinkwasser in Rom vorerst vom Tisch. Die Region Latium einigte sich mit dem Wasserversorger, dass bis 1. September Wasser aus dem nahe
gelegenen Bracciano-See gepumpt werden darf.

Der Wasserversorger Acea hatte mit einer Wasserrationierung in der Millionenstadt gedroht, falls wie von den Behörden zunächst angeordnet, kein Wasser mehr aus dem nahegelegenen See entnommen werden dürfe.

Roms Bürgermeisterin hatte angesichts des Wassermangels die italienische Regierung zur Hilfe aufgefordert. “Es ist untragbar, dass Rom des Wassers beraubt wird”, erklärte Virginia Raggi. Die Regierung müsse mit “den Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen” intervenieren. So müsse in der umliegenden Region Latium der Notstand ausgerufen werden.

È intollerabile che Roma venga privata dell’acqua. Il Governo intervenga con gli strumenti che ha a disposizione: https://t.co/97SMyAn0vRpic.twitter.com/DixkFKWuOu

— Virginia Raggi (@virginiaraggi) 28 juillet 2017

Tutto quello che non torna nella difesa di Acea sul razionamento dell’acqua #bracciano#siccità di clapaudice</a> <a href="https://t.co/WqTWD5aTw6">https://t.co/WqTWD5aTw6</a> <a href="https://t.co/lej9MNnbab">pic.twitter.com/lej9MNnbab</a></p>— L'HuffPost (HuffPostItalia) 25 juillet 2017

El primer semestre de 2017 fue el segundo más cálido desde que se tienen registros, según NOAA</a>. <a href="https://t.co/QyJgPznSq8">https://t.co/QyJgPznSq8</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Acci%C3%B3nClim%C3%A1tica?src=hash">#AcciónClimática</a> <a href="https://t.co/qFMdjRTeEx">pic.twitter.com/qFMdjRTeEx</a></p>— COP22 (COP22) 19 juillet 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan

Italien deckt 600-Millionen-Euro Betrug von EU-Geldern auf